News sendenPDF öffnen

01.12.2016 16:16 Uhr - 1. Bundesliga - red, Veranstaltungshinweis

#Praxis-Forum: Sieben Gründe warum Sie das Praxis-Forum Handball am 6. Januar nicht verpassen sollten

Impression von der letzten Veranstaltung in MorschenImpression von der letzten Veranstaltung in Morschen
Quelle: Michael Heuberger
In gut fünf Wochen findet im Ruhrturm in Essen das » 5. Praxis-Forum by handball-world.com statt, die Vorbereitungen für den 6. Januar laufen auf Hochtouren. Nach vier erfolgreichen Auflagen hat sich die Veranstaltung als zentrale Plattform für den gemeinsamen Austausch zur Weiterentwicklung von Vereinen und Verbänden etabliert - und erwartet auch bei der fünften Austragung zahlreiche Teilnehmer. Mit Beispielen aus der Praxis sowie Gesprächsrunden von und mit hochkarätigen Referenten werden Lösungen und Konzepte für die weitere Professionalisierung in Spitze und Breite des Handballsports diskutiert. Wenn Sie noch nicht angemeldet sind, liefern wir sieben Gründe, warum Sie dies nachholen sollten.

(1) Impulse

"Ich bin überzeugt, dass ich von den Ideen – die hier geboren wurden – drei, vier in Angriff nehmen werde und dadurch in der neuen Saison 5.000 bis 10.000 Euro mehr Umsatz machen werde", erklärte einer der Teilnehmer nach der Premierenveranstaltung und berichtete bei der zweiten Auflage, dass dies in seinem unterklassigen Verein gelungen sei. Für den Erfolg im Management und insbesondere im Sport gibt keine einfachen Checklisten oder Gebrauchsanweisungen, dafür ist die Situation jedes Vereins zu unterschiedlich. Das Sensibilisieren für bestimmte Themen, die Information über Rahmenbedingungen und praktische Umsetzungen ist das Ziel, die Hoffnung, dass diese Impulse von den Teilnehmern - auch im Sinne des Handballs insgesamt - genutzt werden.

(2) Referenten

"Es ist eine sinnvolle Veranstaltung, für die ich gerne nach Morschen gekommen bin", erklärte Martin Kind, der Präsident von Hannover 96 war bei der 4. Veranstaltung der über den Handball hinaus namhafteste Sprecher. Wie bei allen Referenten stand auch bei Martin Kind die Vermittlung von Wissen an die Basis die Motivation für die Zusage. "Es ist immer wichtig, dass man auch die Basis mitnimmt und mögliche Lösungsansätze und Ideen an die Hand gibt. Für unsere Sportart spielt es eine große Rolle, dass auch der Unterbau der Spitzenligen professionalisiert wird", stimmte Bob Hanning zu, der bei der fünften Auflage in seiner Heimatstadt Essen die Keynote sprechen und in ein Programm mit zahlreichen namhaften Experten sowie Praktikern mit interessanten Ansätzen überleiten wird.

(3) Netzwerk

Fast alle Referenten sind nicht nur für ihren Vortrag vor Ort, sie verfolgen das gesamte Praxisforum. "Gerne geben wir unsere Erfahrungen – zum Beispiel zu den Themen Marketing, Kommunikation und Medien – weiter und sind uns sicher, dass wir auch von den Kompetenzen und Anregungen der Teilnehmer profitieren werden", erklärte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann beispielsweise, dass das Forum keineswegs eine Einbahnstraße sei. Auch unter den Teilnehmern finden sich interessante Gesprächspartner aus den Bundesligen und über diese hinaus, neben den Kaffeepausen gibt es so insbesondere auch beim sich anschließenden "Get Together" Freiraum für das Netzwerken - den gemeinsamen Austausch und das wichtige Knüpfen von Kontakten. Da dies oftmals bis tief in die Nacht hinein reicht, wurde auf ein günstiges Übernachtungsangebot (69 EZ, 79 DZ inkl. Frühstück) wert gelegt. "Wir können untereinander lernen", erklärte beispielsweise der frühere Bundesligatorschützenkönig Conny Wilczynski, der für die Geschicke des HLA-Clubs Westwien verantwortlich ist.

(4) Ort

Nach den ersten beiden Auflagen im "Fuchsbau" Max-Schmeling-Halle in Berlin fand die dritte Veranstaltung im Rahmen des Tag des Handballs in der Commerzbank Arena in Frankfurt statt. Danach wurde am dezentralen Konzept mit wechselnden Standorten festgehalten, nach dem nahe Melsungen liegenden Kloster Morschen geht es diesmal in den Westen nach Essen. Auch diesmal sind Tagungszentrum und Hotel in einem Gebäude und bieten neben idealen Rahmenbedingungen für die Veranstaltung auch eine interessante Location: Den Ruhrturm. Dieser "Leuchtturm" ist der ehemalige Hauptsitz der Ruhrgas AG, das 53m hohe Gebäude, das nur wenige Meter von der A52 (Ausfahrt Essen-Bergerhausen) mit 2km zum Essener Bahnhof und 30km zum Flughafen Düsseldorf verkehrsgünstig liegt, wurde im Jahr 1973 erbaut und 2013 zu einem modernen Hotel und Konferenzzentrum umgebaut. Die Ruhrlounge, eine lichtdurchfluteten Glashalle, bietet dabei am Abend das perfekte Ambiente für weiteres Netzwerken.

(5) Wissenstransfer

Der Transfer von Wissen steht im Mittelpunkt der Veranstaltung, neben Anregungen sind dies auch handfeste Fakten - mit der Möglichkeit während der Vorträge, in den Diskussionsrunden oder in Einzelgesprächen mit den Referenten gezielt Fragen zu individuellen Problemausprägungen zu stellen. Mit Mario Leo für den Bereich Social Media, Anett Sattler für den Bereich Video sowie dem Rechtsanwalt Helge-Olaf Käding und dem Vermarktungsspezialisiten Michael Wrulich sind ausgewiesene Fachleute verschiedener Bereiche vor Ort, zudem sorgt beispielsweise ein Vertreter von RWE für einen interessanten Perspektivenwechsel und berichtet über die Erwartungen von Sponsorenseite. "Der Gedanke des Wissenstransfers ist innerhalb des Handballs einer der entscheidenden Schlüssel für die Zukunft", betont Anett Sattler.

(6) Seitenblicke

"Solche Praxisforen mit einer breit aufgestellten Expertise an Referenten und verschiedenen Blickwinkeln zu den relevanten Erfolgsfaktoren im Handball sind sehr wichtig. Management ist einer dieser Erfolgsfaktoren, dafür muss man auch mal über die territoriale Grenze Deutschlands oder die sportliche Grenze des Handballs hinausschauen. Exemplarisch stehen dabei neben Martin Kind oder Eintracht Frankfurt Vorstandsmitglied Axel Hellmann auch der frühere Profihandballer Marc Hohenberg, der in Morschen von seinen Erfahrungen bei den Basketballern von Bayern München referierte, in Essen wird der aus dem Handball stammende Michael Wrulich von den Gemeinsamkeiten und Unterschieden zur Vermarktung von Mainz 05 berichten. Hinzu kommen Seitenblicke auf die Psychologie im Leistungssport oder den Weg zum Olympiasieg und die sich darauf befindlichen Stolpersteine mit dem Kanuten Max Hoff.

(7) Der Preis

Neben dem Nutzen sind betriebswirtschaftlich auch immer die Kosten und das Verhältnis dieser beiden Parameter zueinander zu berücksichtigen. Mit der Hilfe zahlreicher Partner versucht handball-world.com den Preis so gering wie möglich zu halten, anstatt wie bei ähnlichen Veranstaltungen im vierstelligen Bereich lag der Early-Bird-Preis für Teilnahme sowie Mittagsbuffet, Getränke und Snacks während der Veranstaltung sogar unter 100 Euro. Möglich machen dies lokale Partner wie der TuSEM Essen, dem Sport verbundene Mitstreiter wie im Ruhrturm und die Referenten - wie auch handball-world.com geht es ihnen darum, dem Handball gerade auch in der Breite etwas wiederzugeben. Die Kostendeckung steht im Zentrum, eine möglichst geringe preisliche Hürde das Ziel - diese beläuft sich nach dem Ende des Frühbucherpreises auf 119 Euro.

» Registrierung für das 5. Praxis-Forum Handball am 06. Januar 2017



Praxisforum by handball-world.com am 6. Januar 2017 in Essen:

Teilnahmegebühr: 119,00 Euro pro Person

Inklusivleistungen:

– Teilnahme am Praxis-Forum inkl. Tagungsunterlagen
– Getränke während der Veranstaltung
– Mittags- und Kuchenbuffet sowie Snacks während der Veranstaltung

Veranstaltungsort:

Ruhrturm Essen
Huttropstr. 60 - 45138 Essen

» Registrierung für das 5. Praxis-Forum Handball am 06. Januar 2017

Handballecke.de Diskutieren Sie direkt im Forum mit!


Meistgelesen:



Lesen Sie auch: