20.04.2017 11:05 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red.

Vranjes mit Abwehr unzufrieden - "Da hat jeder seine Nebenleute in Stich gelassen"

Ljubomir VranjesLjubomir Vranjes
Quelle: Ingrid Anderson-Jensen
Die SG Flensburg-Handewitt hat vorübergehend wieder die Spitze der DKB Handball-Bundesliga übernommen. Sie gewann am Mittwochabend gegen den Bergischen HC mit 32:25 (16:16). Dennoch war nicht alles Gold was glänzte. "Im Angriff läuft es im Moment überragend", meinte SG Trainer Ljubomir Vranjes. "Aber die Abwehr wird in den nächsten Tagen das zentrale Thema sein, dort müssen wir uns steigern." Derweil zog BHC-Coach Sebastian Hinze ein zufriedenstellendes Fazit: "In der Besetzung, mit der wir heute hier waren, haben wir kämpferisch alles gegeben."

Gerade in der ersten Hälfte hielt der BHC gut mit. Flensburg konnte immer wieder in Führung gehen, sich aber nicht entscheidend absetzen, weil die Abwehr nicht wie gewohnt zugriff: "Da herrschte viel Unruhe, da hat jeder seine Nebenleute in Stich gelassen", kritisierte SG Trainer Ljubomir Vranjes. Sein Gegenüber konnte bis dato hingegen zufrieden sein: "Wir waren zwar in einigen Phasen unter Stress, die Abschlüsse und die Fokussierung in den letzten Pass gefielen mir aber sehr gut", so Sebastian Hinze.

Das änderte sich mit Beginn der zweiten Hälfte. Innerhalb von zehn Minuten setzte sich der Pokalfinalist auf 24:19 ab. Hinze dazu: "Vielleicht wollten wir etwas zu viel, sind ein wenig verkrampft und konnten so nicht in letzter Konsequenz die Konter verhindern." Defensiv agierte der Bergische HC jedoch ungefähr auf dem selben Level wie in den ersten 30 Minuten. Mit dem Torewerfen hatte der 15. der Bundesliga nun hingegen seine Probleme.

Vranjes Kabinenansprache in puncto Verteidigung schien gefruchtet zu haben. "In der zweiten Halbzeit konnten wir es defensiv ändern, der BHC hatte mehr Schwierigkeiten zum Wurf zu kommen und Kevin Moeller hat einige wichtige Paraden geliefert", so der Coach. Die zumindest kurzfristig wieder übernommene Tabellenführung war für die SG das eine, viel wichtiger war für Geschäftsführer Dierk Schmäschke jedoch, dass sein Team die Niederlage in Berlin drei Tage zuvor wieder vergessen machte.

Immerhin steht am Wochenende in der Champions League die nächste große Aufgabe an: "Die Mannschaft hat sich freigeschwommen. Das war wichtig vor dem harten Spiel gegen Skopje." Der BHC muss das nächste Mal am 29. April vor den eigenen Fans gegen Balingen ran.


Männer · 1. Bundesliga · Saison 2016/2017
27. Spieltag · 19.04.2017 · 19:00 Uhr
SG Flensburg-H.32:25
Bergischer HC
Flens-Arena Flensburg (Campushalle) · Zuschauer : 6229

Spielfilm:
1:0 (2.), 2:1 (4.), 4:2 (6.), 4:3 (7.), 4:4 (9.), 5:4 (9.), 6:4 (11.), 6:5 (12.), 7:6 (13.), 7:7 (15.), 9:9 (18.), 11:11 (19.), 13:12 (21.), 14:12 (23.), 14:13 (25.), 14:14 (26.), 15:15 (28.), 15:16 (30.), 16:16 (HZ), 17:16 (31.), 19:16 (32.), 19:17 (33.), 21:17 (35.), 22:18 (36.), 23:19 (38.), 24:19 (39.), 25:20 (43.), 26:21 (45.), 27:21 (47.), 28:21 (48.), 29:21 (51.), 30:21 (53.), 30:23 (55.), 31:23 (56.), 31:24 (58.), 32:25 (EN)

Torschützen: Eggert(9/2), Glandorf(5), Mogensen(5), Lauge Schmidt(4/1), Svan(3), Heinl(3), Mahé(2/2), Gottfridsson(1),
Siebenmeter: 5 / 5
Zeitstrafen: 3
Rot:
Torschützen: Gunnarsson(8/4), Artmann(5), Hermann(4), Criciotoiu(3), Vilovski(3), Babak(1), Gutbrod(1),
Siebenmeter: 4 / 4
Zeitstrafen: 5
Rot:

Meistgelesen:



Lesen Sie auch: