News sendenPDF öffnen

14.07.2017 10:18 Uhr - 1. Bundesliga - redsport

#Praxis-Forum: Die 5. Ausgabe im Rückblick - Teil 1

Bob Hanning sprach die Keynote beim 5. Praxis-Forum Handball.Bob Hanning sprach die Keynote beim 5. Praxis-Forum Handball.
Quelle: Michael Heuberger
Wissenstransfer und Netzwerken - am 12. August findet das 6. Praxis-Forum von handball-world statt. Die Veranstaltung ist mittlerweile eine der zentralen Plattformen für den Austausch zwischen Vereinen und Verbänden und setzt durch die Impulse aus den verschiedenen Vorträgen von Fachleuten auf ihrem Gebiet immer wieder Akzente für die Weiterentwicklung der Klubs im Handball. Im August findet die nächste Ausgabe in Köln in Kooperation mit dem Partner TÜV Rheinland im Seehaus in Köln, in dessen Business Park, Am Grauen Stein, statt. Doch bevor es soweit ist, werfen wir in Vorbereitung auf die kommende Veranstaltung noch mal einen Blick zurück auf das 5. Praxisforum in Essen. Teil 1 gibt es hier...

Eröffnet wurde die letzte Veranstaltung am 6. Januar im ?Ruhrturm? Essen von Bob Hanning, der die Keynote sprach. Er gab einen Einblick in seine Arbeit als Manager bei den Füchsen, Jugendtrainer und als DHB-Vizepräsident Leistungssport. Dabei wurde deutlich, wie sehr ihm der Sport am Herzen liegt. "Das ist für mich kein Beruf", sagte Hanning über seine Tätigkeit. Thematisch standen neben seinem persönlichen Werdegang vor allem die WM 2017 in Frankreich, deren Übertragung im Livestream, die Bedeutung eines guten Managements und die Nachwuchsarbeit bei den Füchsen im Fokus. "Das Ziel saisonübergreifend ist und bleibt, dass wir die jungen Spieler weiterentwickeln und möglichst viele Spieler an die Spitze heranbringen wollen", erklärte der "Füchse-Macher". So verdeutlichte er den Teilnehmern, wie die Arbeit bei dem Berliner Verein hinsichtlich der Jugend in Füchse-Town abläuft und beantwortete die ihm gestellten Fragen.

Nach Hanning übernahm DHB-Jugendkoordinator Jochen Beppler das Mikrofon und widmete sich in seinem Vortrag dem Thema "Jugendförderung im Wandel". Der Schwerpunkt lag dabei auf der Frage, was Talente für ein Umfeld brauchen, um sich entwickeln zu können. Wenn ein Spieler um sechs Uhr aufsteht, damit er um sieben in der Halle ist und in jeder Aktion hundert Prozent geben kann, so Beppler, sei "das eine Entscheidung für diesen Lebensstil".

Es folgte der Vortrag von Brigitte Vogt, Leiterin Regionales Marketing, Sparte Netz und Infrastruktur, von innogy SE. Ihr Thema war es, über Sponsoring aus Sponsorensicht zu berichten. Dabei beantwortete sie viele Fragen, die für die Arbeit in den Vereinen von Interesse sein können. Dazu zählte: Welche Überlegungen stellt ein Unternehmen an, das sich als Sportsponsor engagieren möchte? Auf welche Eigenschaften des gesponsorten Klubs legt es wert? Wie geht innogy vor, um das vorhandene Budget auf geeignete, möglichst wertvolle Sponsorings zu verteilen? "In Deutschland sind sieben Millionen "ganz besonders" an Handball interessiert, es ist nach Fußball und Biathlon die drittattraktivste Sportart mit Sponsoringpotenzial", erklärt die Marketingexpertin unter anderem.

Mario Leo beschäftigte sich indes mit dem Thema "Social Media, aber richtig". Dass insbesondere im Sport immer mehr von der Präsenz und dem Auftreten von Vereinen und Verbänden in den sozialen Netzwerken abhängt, wurde den Zuhörern im Essener Ruhrturm ebenso schnell bewusst wie die unterschiedlichen Herangehensweisen, die sich den handelnden Personen mit Blick auf den Umgang mit Social Media eröffnen. Es gehe darum, so betonte der Experte für digitale Medien, "Profile zu entwickeln, nicht nur zu verwalten". Er betonte weiterhin: "Der Handball hat viel zu lange auf den Fußball geschaut und sich darauf berufen, das war nicht nötig. Beruft euch vielmehr auf eure Stärken: Was macht den Handball so einzigartig und besonders? Aus welchem Grund kommen die jungen Leute zu euch, um den Sport zu betreiben?"

In der anschließenden Podiumsdiskussion debattierte Leo gemeinsam mit den späteren Referenten Michael Wrulich und Dominik Klein über die Frage "Welche Impulse braucht der Handball heute?". Die drei Redner waren sich einig: Der Handball habe zahlreiche Eigenschaften, die in der Öffentlichkeit positiv bewertet würden. Wrulich fasste zusammen: "Jetzt müssen wir lernen, diese Dinge herauszuheben und nicht zu jammern."



Lesen Sie auch:

Ideen, Impulse und gegenseitiger Wissensaustausch: Fünf Gründe für die Teilnahme am #Praxis-Forum in Köln

"Kommunikativer Austausch" - Drei Fragen an... Björn Seipp, Referent beim #Praxis-Forum

"Handball muss wieder stammtischtauglich werden" - Drei Fragen an... Raphael Brinkert, Referent beim #Praxis-Forum



Video-Rückblick auf die 5. Auflage des Praxis-Forum



» Weitere Informationen zur 5. Auflage des Praxis-Forums



Handballecke.de Diskutieren Sie direkt im Forum mit!


Meistgelesen:



Lesen Sie auch: