News sendenPDF öffnen

01.10.2017 14:28 Uhr - 1. Bundesliga - Daniel Genings

Fulminante Partie nach Blitzrot: Lemgo behält dank Guardiola und der Defensive die Oberhand gegen Stuttgart

Jubel bei Christoph Theuerkauf und dem TBVJubel bei Christoph Theuerkauf und dem TBV
Quelle: Ingrid Anderson-Jensen
Lange Zeit gab der TBV Lemgo den Ton an, dank einer glänzenden Deckung setzten sich die Gastgeber zwischenzeitlich auf sieben Tore ab. Doch die Stuttgarter, die nach zwei Minuten ein Blitzrot gegen Tobias Schimmelbauer verkraften mussten, kämpften sich zurück in die Partie. Kamen beim 21:21 zum Ausgleich - und mussten sich am Ende doch geschlagen geben. Theuerkauf und Geburtstagskind Isaias Guardiola stellten für den TBV die Weichen zum 24:21-Erfolg, der die Lemgoer auf den neunten Tabellenplatz spült - vorbei auch an den nun auf elf liegenden Stuttgartern.

Dem Stuttgarter Johannes Bitter gehörte die erste Parade des Spiels, der Wurf von Lemgos Patrik Zieker blieb an den Füßen des Weltmeisters von 2007 hängen, aber auch im Gegenzug zeichnet sich der Keeper aus: Peter Joahnnesson parierte ebenfalls per Fuß den ersten Wurf des Ex-Lemogers Michael Kraus, zudem ließ Kraus einen weiteren Pass durch seine Hände ins Aus gleiten. Neben den Weltmeistern auf dem Parkett waren unterdessen zwei auch an der Seitenlinie aktiv, Markus Baur bei Stuttgart und Florian Kehrmann bei Lemgo.

Für Aufregung auf den Bänken sorgte die nächste Szene. Isaias Guardiola zog in der zweiten Welle in Richtung Tor des Gegners, Tobias Schimmelbauer versuchte den Ball von der Seite wegzuschlagen - und traf den Lemgoer mit Wucht im Gesicht. Die Schiedsrichter besprachen sich, und zückten nach lediglich 128 Sekunden Spielzeit die direkte Rote Karte gegen den Stuttgarter. Für die Gäste ein schwerer Rückschlag, denn mit Schimmelbauer fehlte eine Säule in der Deckung - die Gäste waren nun zu vermehrten Abwehr-Angriff-Wechseln gezwungen, was dem Tempospiel der Hausherren in die Karten spielen sollte.

Lemgo agierte mit Druck, Guardiola zeigte sich an seinem Geburtstag wenig beeindruckt von dem Gesichtstreffer, neben dem 3:0 sollten noch weitere Treffer auf das Konto des Spaniers gehen. Auf der Gegenseite erzielte Stefan Salger nach über sieben Minuten den ersten Treffer für die Stuttgarter, die aber weiter der Musik hinterherliefen. Theuerkauf schickte nach einem Ballgewinn in der Deckung Hornke auf die Reise, der verwandelte sicher zum 6:2 für den TBV.

Überhaupt war die Lemgoer Abwehr ein Faktor, stand wie in den verangeganenen Spielen auch, von Beginn an. Die Gäste bekam ein ums andere Mal das passive Spiel angezeigt, mussten sich Würfe aus ungünstiger Position oder unter Zeitdruck nehmen - und immer wieder fanden die Stuttgarter Angreifer ihren Meister im starken Lemgoer Keeper Johannesson. Auch die Auszeit von Gäste-Trainer Markus Baur nach achtzehn Minuten stoppte die Lemgoer nicht: Guardiola legte seine Treffer vier und fünf nach und Lemgo ging beim 9:3 erstmals mit sechs Toren nach vorne.

Stuttgart scheiterte weiter an Johannesson, Lemgo kam immer wieder durch Tempo zu seinen Treffern - die Gäste hatten sich aber etwas stabilisiert und so wuchs die Differenz zumindest nicht weiter an. Beim 12:7 durch Michael Kraus waren es fünf, doch auf der Gegenseite antwortete Fabian van Olphen umgehend. Patrick Zieker stellte beim 14:7 den größten Abstand zwischen Lemgo und dem TVB her. Bis zur Halbzeit konnten die Gäste dann aber noch auf einen Treffer verkürzen, Stefan Salger hatte für das 14:8 gesorgt.

Nach dem Seitenwechsel schienen sich die Stuttgarter dann aber gefunden zu haben, zwei Treffer gelangen in zwei Minuten - immerhin ein Viertel der Gesamtausbeute des ersten Abschnitts. Dominik Weiß und Michael Schweikardt hatten auf 14:10 verkürzt, aber Lemgo ließ sich davon nicht aus dem Tritt bringen. Die Gäste verpassten es auf drei Tore zu verkürzen, Lemgo konnte seine Angriffe allerdings auch nicht erfolgreich abschließen. Florian Kehrmann nahm seine Auszeit, doch die Stuttgarter kamen weiter heran. Trotz eigener Fehler im Angriff, Bobby Schagen und Stefan Salger konnten die Gäste beim 16:14 auf zwei Tore heranführen.

Mit dem 17:14 erzielte Christoph Theuerkauf nach einer Viertelstunde den dritten Lemgoer Treffer im zweiten Abschnitt, Guardiola legte nach - doch Stuttgart war nun im Spiel. Bobby Schagen und Samuel Rothlisberger halbierten den Abstand wieder und als Antwort auf das 21:18 durch Tim Hornke führten Dominik Weiß und Manuel Späth die Gäste dann auf einen Treffer heran. Spätestens mit dem 21:21 durch Simon Baumgarten, der aus dem Rückraum traf, waren in der lautstarken Arena dann die Weichen für einen Thriller gestellt.

Per Strafwurf brachte Theuerkauf die Gastgeber in Vorlage, doch Stuttgart bot sich die Chance auf den Ausgleich: Salger stieg hoch, sein Wurf wurde abgefälscht und zur Beute des glänzenden Johannesson. Aufgrund eines Fouls beim Wurf ging es aber mit einem erneuten Freiwurf für die Gäste weiter, diesmal versuchte es Dominik Weiß, doch wieder war Johannesson zur Stelle. Lemgo konnte die Zeit runter spielen, doch Guardiola drängte auf die Entscheidung und führte sie mit dem 23:21 herbei. Dass nach einem weiteren Ballgewinn dann Christoph Theuerkauf mit einem Aufsetzer aus gut fünfzehn Metern noch für den 24:21-Endstand sorgte, brachte den Lemgoer Jubel auf den Höhepunkt.

Handballecke.de Diskutieren Sie direkt im Forum mit!

Männer · 1. Bundesliga · Saison 2017/2018
7. Spieltag · 01.10.2017 · 12:30 Uhr
TBV Lemgo24:21
TVB 1898 Stuttgart
Porsche Arena Stuttgart · Zuschauer : 2947

Spielfilm:
1:0 (3.), 2:0 (4.), 3:0 (5.), 4:1 (7.), 4:2 (10.), 6:2 (12.), 6:3 (15.), 7:3 (16.), 8:3 (17.), 9:3 (20.), 10:4 (22.), 11:5 (23.), 12:6 (25.), 12:7 (26.), 14:7 (27.), 14:8 (29.), 14:8 (HZ), 14:9 (31.), 14:10 (32.), 15:11 (34.), 16:11 (35.), 16:12 (36.), 16:13 (40.), 17:14 (44.), 18:15 (45.), 19:15 (48.), 20:16 (50.), 20:18 (52.), 21:19 (53.), 21:20 (55.), 21:21 (57.), 22:21 (58.), 23:21 (59.), 24:21 (EN)

Torschützen: Guardiola Vilaplana(8), Theuerkauf(6/2), Hornke(5), Zieker(2), Kogut(1), van Olphen(1), Bartók(1),
Siebenmeter: 2 / 4
Zeitstrafen: 1
Rot:
Torschützen: Schagen(4), Salger(4), Schweikardt(3), Weiß(3), Kraus(2), Späth(1), Burmeister(1), Baumgarten(1), Röthlisberger(1), Häfner(1),
Siebenmeter: -
Zeitstrafen: -
Rot: Schimmelbauer (1.)

Meistgelesen:



Lesen Sie auch: