News sendenPDF öffnen

11.10.2017 15:55 Uhr - 1. Bundesliga - noa

Kampfansage von Green gegen Leipzig: "Wollen sie nicht wieder in unserer Halle jubeln sehen"

Jannick Green: "Es läuft zurzeit ganz gut. So kann es noch möglichst lange weitergehen."Jannick Green: "Es läuft zurzeit ganz gut. So kann es noch möglichst lange weitergehen."
Quelle: Ingrid Anderson-Jensen
Am Sonntag steht das für die heimischen Fans lang ersehnte Ostderby zwischen dem SC Magdeburg und dem SC DHfK Leipzig an. Besonders die Magdeburger sind in der Getec Arena zu allem bereit. Denn noch spricht die Bilanz für Leipzig. SCM-Torhüter Jannick Green möchte das ändern.

Gerade jetzt will der SC Magdeburg die negative Bilanz gegen den SC DHfK Leipzig aufpolieren. Derzeit stehen zwei Niederlagen und zwei Unentschieden zu Buche. In der Aufstiegssaison der Leipziger unterlag der SCM zweimal knapp, einmal mit 25:26 in Leipzig und zu Hause mit 28:31. Gerade die Heimniederlage schmerzt, zumal die Schlappe in der vergangenen Saison mit dem 21:21 nicht wettgemacht wurde.

"Wir wollen Leipzig besiegen und sie nicht wieder in unserer Halle jubeln sehen", sagte Jannick Green auf der Homepage des SC Magdeburg am Mittwoch. Es ist eine klare Kampfansage des dänischen Nationaltorhüters. Der Olympiasieger sieht sich derzeit selbst in einer guten Form. Zuletzt im Spiel gegen die HSG Wetzlar gehörte Green mit 16 Paraden zu den Matchwinnern.

Laut Statistik der DKB Handball-Bundesliga ist Jannick Green derzeit die Nummer 1 im Lande. Mit 104 Paraden hat der SCM-Schlussmann die beste Fangquote mit 34 Prozent. Auf den Plätzen dahinter folgen Flensburgs Routinier Mattias Andersson und Gummersbachs Torhüter Carsten Lichtlein. Diese Quote will der 29-Jährige auch im Spiel gegen Leipzig halten, um dem SC Magdeburg zum ersten Sieg gegen die Messestädter zu verhelfen. "Es läuft zurzeit ganz gut. So kann es noch möglichst lange weitergehen", so Jannick Green.

Handballecke.de Diskutieren Sie direkt im Forum mit!

Männer · 1. Bundesliga · Saison 2017/2018
9. Spieltag · 15.10.2017 · 15:00 Uhr
SC Magdeburg37:31
SC DHfK Leipzig
GETEC-Arena (Bördelandhalle) Magdeburg · Zuschauer : 6800

Spielfilm:
0:1 (1.), 2:1 (2.), 3:2 (3.), 3:4 (5.), 5:7 (5.), 5:4 (7.), 5:4 (10.), 5:4 (12.), 6:4 (13.), 7:5 (14.), 8:5 (16.), 9:6 (18.), 10:7 (20.), 12:7 (21.), 13:8 (22.), 14:9 (23.), 15:10 (25.), 16:11 (27.), 17:12 (29.), 18:13 (HZ), 19:14 (31.), 19:16 (33.), 20:17 (34.), 21:18 (35.), 22:19 (36.), 22:20 (38.), 23:20 (39.), 24:20 (40.), 24:21 (41.), 25:22 (42.), 26:22 (43.), 27:22 (45.), 28:22 (46.), 29:23 (48.), 30:24 (50.), 31:25 (51.), 32:26 (52.), 33:27 (53.), 33:29 (55.), 35:29 (57.), 36:30 (59.), 37:31 (EN)

Torschützen: Weber(10/6), Damgaard(9), Musche(6), Christiansen(4), Bezjak(4), Mertens(1), Danowski(1/1), Musa(1), Kalarasch(1),
Siebenmeter: 7 / 8
Zeitstrafen: 4
Rot:
Torschützen: Kunkel(6/3), Rojewski(4), Strosack(4), Semper(4), Pieczkowski(4), Weber(3), Milosevic(2), Meschke(2), Binder(1), Janke(1),
Siebenmeter: 3 / 3
Zeitstrafen: 7
Rot: Roscheck (1.)

Meistgelesen:



Lesen Sie auch: