News sendenPDF öffnen

06.12.2017 19:55 Uhr - 1. Bundesliga - dpa, PM MT

MT Melsungen: Golla geht, zwei Talente kommen zurück

Fin Backs und Dimitri IgnatowFin Backs und Dimitri Ignatow
Quelle: MT Melsungen
Bundesligist MT Melsungen treibt seine Planungen für die nächste Saison voran. Am Mittwochabend gab der Verein aus Nordhessen bekannt, dass er die beiden U20-Nationalspieler Dimitri Ignatow und Fin Backs im Sommer vom Zweitligisten Eintracht Hildesheim zurückholen wird. Beide nutzen in dieser Saison ein Doppelspielrecht und sammeln in Hildesheim Spielpraxis. Der 20 Jahre alte Johannes Golla wird die Melsunger dagegen mit noch unbekanntem Ziel verlassen. Ein Angebot zur Verlängerung seines auslaufenden Vertrages lehnte der Kreisläufer, einer Pressemeldung der MT Melsungen zu Folge, ab.

Nach den Vertragsverlängerungen mit den Müller-Zwillingen und Timm Schneider sowie der Neuverpflichtung von Rückraumspieler Simon Birkefeldt können die Nordhessen nun weitere Personalentscheidungen vermelden: Mit den U20-Nationalspielern Dimitri Ignatow und Fin Backs kehren nach einer Saison Doppelspielrecht beim Zweitligisten Hildesheim zwei der hoffnungsvollsten Talente aus der eigenen Nachwuchsarbeit zur MT zurück.

"Bundesligist MT Melsungen hat vor etwa fünf Jahren begonnen, seine Jugendarbeit zielgerichtet zu strukturieren und mit der Einstellung eines hauptamtlichen Jugendkoordinators den Leistungsaspekt deutlich zu intensivieren. Seitdem ist die MT mit der A-Jugend in der Jugend- Bundesliga und auch mit den nachfolgenden Mannschaften in der jeweils höchsten Spielklasse vertreten", berichtet der Verein in einer Pressemeldung. "Das war ein sehr komplexer Prozess auf und neben dem Handballfeld. Schließlich haben wir den Anspruch einer ganzheitliche Förderung von Talenten und legen zum Beispiel auch viel Wert auf das Fortkommen der jungen Menschen in Schule und Ausbildung", erklärt Axel Geerken.

"Mit Fin Backs, Dimitri Ignatow und Johannes Golla haben wir bereits drei Nachwuchsspieler in unserer Trainingsarbeit soweit entwickelt, dass ihnen das Tor zur Bundesliga offen steht. Unser Ziel ist natürlich klar: Wir wollen unseren eigenen Bundesligakader immer wieder mit jungen Spielern bestücken, die wir selber ausgebildet haben. Insofern sind wir schon sehr stolz darauf, in so kurzer Zeit solche Erfolge vorweisen zu können. Der Dank gebührt einerseits Axel Renner und seinen Mitstreitern auf Trainer- und Betreuerebene, zum anderen dem Trainerstab unseres Bundesligateams. Michael Roth hat es verstanden, die nachwachsenden Talente an das Niveau seines Bundesligateams heran zu führen", zeigt sich der MT-Vorstand mit der Entwicklung zufrieden.

Zudem freut es den Manager sehr, dass mit Fin Backs und Dimitri Ignatow zwei der stärksten Jugendspieler nach ihrem "Praktikumsjahr", welches ihnen per Zweifachspielrecht in der Zweiten Liga bei Eintracht Hildesheim ermöglicht wurde, zur nächsten Saison wieder zur MT zurück zu kehren wo sie jeweils mit einem Vertrag bis 2020 ausgestattet sind. "Sie haben eine Chance verdient und sie sollen hinter den beiden Stammspielern auf Links- und Rechtsaussen, Michael Allendorf und Tobias Reichmann, jeweils die zweite Position einnehmen. Dort können sich die beiden, die übrigens im aktuellen Kader der U20-Nationalmannschaft stehen, weiter entwickeln, ohne bereits die ganz große Verantwortung tragen zu müssen", blickt Geerken zuversichtlich voraus.

"Wir freuen uns auf die Rückkehr zur MT und zu der Mannschaft, mit der wir ja auch schon zuvor oft trainiert haben. Die Förderung, die wir durch den Verein erfahren, war und ist für unsere Entwicklung sehr wichtig. Wir bekommen hier die Gelegenheit, in der höchste Liga zu spielen und dort wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Hier kommt uns vielleicht zugute, dass wir schon einige Einsätze in den deutschen Jugendauswahlteams hatten. Uns ist aber auch klar, dass wir von den erfahrenen Spielern auf unseren Positionen, Michael Allendorf und Tobias Reichmann, noch sehr viel lernen können", erklären Fin Backs und Dimitri Ignatow unisono.

Seinen Durchbruch bei der MT Melsungen schaffte Johannes Golla. "Umso mehr finden wir es schade, dass Johannes uns nun verlassen wird", so Axel Geerken. "Aber", so der Vorstand, "eine solche Entscheidung fällt letztlich der Spieler und die muss man letztlich akzeptieren". Dabei habe die MT-Führung praktisch nichts unversucht gelassen, um den inzwischen 20-jährigen zu halten. "Ich bin dem Verein, dem Trainer und dem gesamten Umfeld sehr dankbar für die tolle Unterstützung, die ich während meiner drei Jahre bei der MT erhalten habe. Ich sollte hier die Möglichkeit bekommen, mich nach dem Schulabschluss voll auf den Leistungshandball konzentrieren zu können und ich muss sagen, dass meine ursprünglichen Erwartungen klar übertroffen wurden. Den nächsten Schritt, den ich machen werde, habe ich eher aus dem Bauch heraus entschieden", sagte Johannes Golla.

Handballecke.de Diskutieren Sie direkt im Forum mit!


Meistgelesen:



Lesen Sie auch: