News sendenPDF öffnen

14.12.2017 20:39 Uhr - 1. Bundesliga - chs

Lemgo triumphiert im OWL-Derby bei Lübbecke

Der TuS N-Lübbecke muss weiterhin auf den ersten Heimsieg der Saison warten. Im Derby unterlagen die Ostwestfalen dem TBV Lemgo mit 22:25 (10:13). Die Gäste festigten durch den Auswärtserfolg ihren Mittelfeldplatz in der Tabelle, während der TuS mit sechs Pluspunkten weiter auf einem Abstiegsplatz bleibt.

Mühsam ging es ins OWL-Derby, nach zweieinhalb Minuten sollte Jens Bechtloff von der Siebenmeterlinie den Auftakttreffer setzen. Der Linksaußen war zuvor aus dem Positionsangriff im Torwurf von Tim Hornke gefoult worden und der Nationalspieler kassierte die erste Zeitstrafe. Die war dann auch dafür verantwortlich, dass sich Joel Birlehm wenig später mit einem Wurf ins verwaiste Tor selbst in die Torschützenliste eintragen konnte.

Auch Lemgo konnte seine ersten Treffer von der Siebenmeterlinie setzen, Christoph Theuerkauf bewies als erstes Nervenstärke, in der Folgezeit konnte Tim Hornke mit einem Doppelschlag vom Strich egalisieren. Es wurde hüben wie drüben geackert, die Folge waren nicht nur die hohe Anzahl an Siebenmetern, sondern auch die ersten Gegenstoßchancen, die Zieker zum 3:4 und Bechtloff zum erneuten Ausgleich nutzen konnten. Insgesamt taten sich die Hausherren aber etwas schwerer die nötige Durchschlagskraft zu erreichen, immer wieder mussten auch schlechte Wurfchancen genommen werden. Die Gäste setzten sich langsam ab, Hornke verwandelte den nächsten Siebenmeter zum 4:7 (18.).

Viel passierte in der Folgezeit nicht, erst fünf Minuten vor dem Ende des ersten Durchgangs setzte Peter Tatai beim Stand von 9:11 mit einem parierten Siebenmeter von Hornke einen Impupls und auf der anderen Seite patzte Bechtloff vom Strich mit der Chance zum Anschlusstreffer am Torgehäuse und Johannesson. Und so waren es Hornke und Suton, die mit einem Doppelschlag die erste Vier-Tore-Führung der Gäste herstellten. Aaron Ziercke nahm noch einmal eine Auszeit und seine Mannschaft räumte nach rechtsaußen für Luka Rakovic ab, der zum 10:13-Halbzeitstand verkürzte.

Mit Rückraumkrachern von Jo Gerrit Genz und Tim Suton nahm die Partie schnell wieder Fahrt auf, doch einer durchaus möglichen Aufholjagd stand immer wieder Peter Johannesson im Wege. Beim TuS N-Lübbecke sollte nun Peter Tatai den Umschwung herbeiführen und der Ungar konnte gleich einige spektakuläre Paraden zeigen. Nach einem 4:0-Lauf zum 17:17 (45.) musste Florian Kehrmann seine zweite Auszeit nehmen. Lemgo erarbeitete sich anschließend zwar einen Siebenmeter, den setzte allerdings Theuerkauf über das Tor und im Gegenzug war Lukasz Gierak die Hausherren wieder nach vorne.

Die Gäste beendeten wenig später ihre Flaute und nutzten den nächsten Fehlwurf, um beim 18:19 (48.) wieder in die Vorlage zu gehen. Es entwickelte sich nun ein offener Schlagabtausch, wo um jeden Zentimeter gekämpft wurde. Doch Zeitstrafen gegen Lukasz Gierak und Peter Tatai nutzte Lemgo eiskalt, um sich wieder zum 20:24 (55.) abzusetzen. Bechtloff erhielt die Hoffnungen auf einen Punktgewinn für die Hausherren noch einmal am Leben, zumal im Gegenzug dann auch noch van Olphen vorbeiwarf.

Doch nach einem Fehlpass von Gierak lief dem TuS nun die Zeit langsam weg. Die Abwehr und der zurückgekehrte Birlehm setzten ihre Impulse, doch das 22:24 von Genz knapp siebzig Sekunden vor dem Ende kam zu spät. Lemgo spielte die restliche Zeit abgeklärt runter, Lukas Zerbe konnte den 22:25-Endstand herstellen.

Handballecke.de Diskutieren Sie direkt im Forum mit!


Männer · 1. Bundesliga · Saison 2017/2018
17. Spieltag · 14.12.2017 · 19:00 Uhr
TuS N-Lübbecke22:25
TBV Lemgo
Kreissporthalle Lübbecke · Zuschauer : 2117
Live als TV oder Internet-Stream auf sky (Pay-TV) -1

Spielfilm:
0:0 (2.), 2:0 (4.), 3:1 (7.), 3:2 (9.), 3:3 (9.), 3:4 (10.), 4:4 (12.), 4:5 (14.), 4:6 (15.), 4:7 (18.), 5:7 (18.), 5:8 (19.), 6:9 (20.), 7:9 (22.), 9:11 (25.), 9:12 (28.), 10:13 (HZ), 11:13 (31.), 11:14 (32.), 12:15 (33.), 13:15 (36.), 13:16 (37.), 13:17 (38.), 14:17 (40.), 15:17 (42.), 16:17 (44.), 17:17 (45.), 18:18 (47.), 18:19 (49.), 20:20 (50.), 20:22 (52.), 20:23 (53.), 20:24 (55.), 22:24 (59.), 22:25 (EN)

Torschützen: Bechtloff (6/1), Genz (4), Gierak (4), Rakovic (3), Hövels (3), Tatai (1), Kaleb (1),
Siebenmeter:1 / 3
Zeitstrafen:5
Rot:
Torschützen: Hornke (7/3), Suton (7), Zieker (5/2), Theuerkauf (2/1), Guardiola Vilaplana (2), Kogut (1), Zerbe (1),
Siebenmeter:6/9
Zeitstrafen:3
Rot:

Meistgelesen:

EURO 2018:


» News und Übersicht
» Spielplan u. Tabellen
» Livestream und TV-Infos


Lesen Sie auch: