News sendenPDF öffnen

13.02.2018 17:56 Uhr - HLA - Handball Liga Austria - PM HLA

HLA kompakt: Hard, Handball Tirol und Graz in der Fremde erfolgreich

Jörg LützelbergerJörg Lützelberger
Quelle: Raphael Madlener/Bregenz Handball
Der einzige Heimsieg an diesem Wochenende in einem Duell zweier spusu HLA-Clubs gelang dem HC Fivers WAT Margareten im ÖHB Cup-Viertelfinale Samstagnachmittag. Bereits Freitagabend setzte sich der Moser Medical UHK Krems mit 25:23 gegen die SG Insignis Handball Westwien in der Südstadt durch. Samstagabend folgten drei weitere Auswärtssiege zum Start der Bonus- und Qualirunde. Im Ländle-Derby eroberte der Alpla HC Hard dank des 23:21 bei Bregenz Handball sogar die Tabellenspitze. Sparkasse Schwaz Handball Tirol verschaffte sich mit dem knappen 24:23-Erfolg über den HC Bruck ein wenig Luft zum HC Linz AG und die HSG Graz rückte durch das 31:29 beim SC kelag Ferlach auf Rang drei in der Tabelle der Quali-Runde vor. Kommenden Dienstag stehen für fünf weitere spusu HLA Teams die Viertelfinali im Cup an, am 16. und 17. Februar geht es in der Liga weiter.

Hard mit Derbysieg an die Tabellenspitze

Im Schlagerspiel der ersten Bonusrunde der spusu Handball Liga Austria setzte sich Titelverteidiger Alpla HC Hard bei Rekordmeister Bregenz Handball in einem packenden 87.Ländle-Derby mit 23:21 (10:12) durch und übernimmt die Tabellenführung.

Jörg Lützelberger, Trainer Bregenz Handball: "Wir sind natürlich sehr enttäuscht, aber wir haben eine positive Reaktion gezeigt. Wir waren mehr als konkurrenzfähig und im Endeffekt waren nur Kleinigkeiten ausschlaggebend. Die Mannschaft weiß, dass wir in der Bonusrunde nur mit sehr guten Leistungen von jedem Einzelnen punkten können. Daran werden wir weiter arbeiten. "

Goran Aleksic, Bregenz Handball: "Es war heute sehr knapp. Wir haben eine gute Leistung gezeigt, aber am Ende hat es leider nicht gereicht. Die Mannschaft ist auf einem guten Weg und wir haben gezeigt, dass wir Hard auf alle Fälle schlagen können. Dafür müssen wir aber noch einen kleinen Schritt machen. Ich gehe sehr zuversichtlich in die nächsten Spiele."

Knappe Heimniederlage gegen Handball Tirol

Der HC Bruck konnte den Heimsieg aus dem Herbst über Sparkasse Schwaz Handball Tirol zum Start der Quali-Runde Samstagabend nicht wiederholen. Die Steirer mussten sich nach starker Aufholjagd in der zweiten Halbzeit knapp mit 23:24 geschlagen geben.

Karl-Heinz Weiland, Obmann HC Bruck: "Leider hat es heute knapp nicht gereicht. Die erste Halbzeit haben wir komplett verschlafen, in der Offensive ist uns zu wenig eingefallen gegen die Deckung der Tiroler. Nach der Pause sind wir viel aggressiver zurückgekommen. Am Ende hätten wir uns einen Punkt mehr als verdient."

Alexander Wanitschek, Sparkasse Schwaz Handball Tirol: "Der Sieg war hochverdient, wir haben sehr viel investiert, um die Brucker nicht ins Spiel kommen zu lassen. Besonders die Abwehrleistung war heute hervorragend. Rund 50 Minuten lang war das eine äußerst souveräne Sache, dann haben wir uns das Leben nochmals selbst schwer gemacht. Aber die zwei Punkte waren nicht mehr in Gefahr. So ein Auswärtssieg tut uns gut, das ist wichtig für die Moral. Nun wollen wir gleich gegen Ferlach nachlegen, um das Ziel Viertelfinale möglichst bald zu fixieren."

Emir Taletovic, HC Bruck: "Die Niederlage ist aufgrund unserer schlechten Chancenauswertung in der ersten Halbzeit erklärbar. Nach 15 Minuten lagen wir bereits 2:7 zurück, wir haben einfach zu wenig Tore gemacht. Nach Seitenwechsel haben wir gekämpft und alles gegeben, leider hat es am Ende nicht gereicht. Nächste Woche gegen Linz haben wir erneut eine Chance, wollen nach den letzten Niederlagen gegen sie auch endlich punkten. Wir müssen alles geben um zu gewinnen."

Dario Lochner, Sparkasse Schwaz Handball Tirol: Erwartet schwierige Spiel gegen Bruck. Hatten einen guten Start, haben eine kompakte Deckung gespielt, den Ball gut laufen lassen und zur Halbzeit verdient geführt. Nach Seitenwechsel haben wir gefühlt die Zeit runter laufen lassen und Bruck ist verdient wieder heran gekommen. Am Ende war es ein glücklicher Sieg."

Graz zieht an Ferlach vorbei

Die HSG Graz darf einen perfekten Auftakt in die Quali-Runde der spusu Handball Liga Austria bejubeln. Im Auswärtsspiel kamen die Steirer zu einem 31:29-Erfolg. Zur Halbzeit noch knapp zurück, drehte man mit 18 Toren in der zweiten Halbzeit noch das Ergebnis und überholt damit in der Tabelle den SC kelag Ferlach und rückt auf Rang drei vor.

Walter Perkounig, Obmann SC kelag Ferlach: "Die Aufbaureihe der Grazer mit Pajovic, Belis und Borovnik hat allein 22 Tore erzielt. Das zeigt, dass unsere Deckung, speziell nach dem Seitenwechsel, nicht mehr gut gestanden ist. Spielerisch waren wir die bessere Mannschaft, aber mit dieser Deckungsleistung haben wir keinen Punkt verdient. 18 Tore in einer Halbzeit sind einfach zu viel. Wir müssen diese Niederlage jetzt rasch aus dem Kopf bekommen und uns auf die gute Deckungsleistung aus dem Dezember besinnen um nächste Woche gegen Handball Tirol zu bestehen."

Adonis Gonzalez-Martinez, SC kelag Ferlach: "Schade, wir haben meiner Meinung nach das Spiel verschenkt. Am Ende waren wir etwas zu übermotiviert, es war schwer 15 Minuten lang einem Rückstand hinterher zu laufen. Graz hatte heute das glücklichere Ende für sich."

Michael Schweighofer, Clubmanager HSG Graz: "Der erste große und wichtige Sieg in der spusu HLA. Endlich haben wir in einer schwierigen Situation, wo wir im Rückstand waren, zeigen können was in uns steckt. Eine überragende starke Leistung unseres Teams, gekrönt von einem überragenden Eichberger im Tor und dem fittesten Ales Pajovic den wir in Graz je hatten. Nun haben wir es selber in der Hand!"

Matjaz Borovnik, HSG Graz: "Ich bin sehr froh, dass wir diesen Sieg geholt haben. Wir hatten eine gute Vorbereitung, der Sieg zum Auftakt war unser Ziel."

Handballecke.de Diskutieren Sie direkt im Forum mit!




Meistgelesen:



Lesen Sie auch: