News sendenPDF öffnen

20.06.2017 10:30 Uhr - DHB-Pokal - PM DKB HBL

Ab 12 Uhr im Livestream: Auslosung der 1. Runde im DHB-Pokal

64 Teams hoffen in den Topf für das Achtelfinale zu kommen 64 Teams hoffen in den Topf für das Achtelfinale zu kommen
Quelle: Tom Weller
Am heutigen Dienstag werden in der Kölner Geschäftsstelle der Handball-Bundesliga GmbH die Begegnungen der 1. Runde im DHB Pokal 2017/18 ausgelost, sie liegt in der Hand von Fecht-Ass Alexandra N`Dolo. Die 30-jährige Degenfechterin vom Olympiastützpunkt Rheinland gewann erst vor wenigen Tagen die Silbermedaille mit dem Degen bei den Europameisterschaften in Tiflis und ist für die WM in Leipzig, die am 19. Juli startet, qualifiziert. Die Auslosung wird via Facebook-Live übertragen und ist direkt in dieser News abrufbar.

Der Modus der Pokalauslosung sieht in der 1. Runde 64 Teams vor, die in 16 Turnieren (Final 4-Modus) an 16 unterschiedlichen Standorten an den Start gehen. Die Gewinner der Final 4-Turniere qualifizieren sich für das Achtelfinale. Die Zusammensetzungen werden aus vier unterschiedlichen Lostöpfen vorgenommen, in denen jeweils 16 Klubs enthalten sind. Die Eingruppierung in die Lostöpfe richtet sich nach dem Tabellenplatz der abgelaufenen Spielzeit 2016/17:





Topf 1:
DKB Handball-Bundesliga, Platz 1-16

Nord:
THW Kiel, SG Flensburg-Handewitt, TBV Lemgo, TSV Hannover-Burgdorf, SC Magdeburg, Füchse Berlin, SC DHfK Leipzig, TSV GWD Minden

Süd:
VfL Gummersbach, TVB 1898 Stuttgart, HC Erlangen, MT Melsungen, Rhein-Neckar Löwen, Frisch Auf! Göppingen, Bergischer HC, HSG Wetzlar

Topf 2:
2. Handball-Bundesliga, Platz 1-16

Nord:
VfL Lübeck-Schwartau, TUSEM Essen, Dessau-Rosslauer HV, HSG Nordhorn-Lingen, TuS N-Lübbecke, ASV Hamm-Westfalen, Wilhelmshavener HV, TV Emsdetten

Süd:
TV 05/07 Hüttenberg, EHV Aue, ThSV Eisenach, HG Saarlouis, TSG Lu-Friesenheim, DJK Rimpar Wölfe, HSG Konstanz, SG BBM Bietigheim

Topf 3:
DKB HBL: Platz 17-18; 2. Liga: Platz 17-20; 3. Liga Platz 1-2; Teilnehmer DHB-Amateur-Pokalfinale

Nord:
HC Empor Rostock, TuS Ferndorf, VfL Eintracht Hagen, Hamburg Mets, HC Rhein Vikings, Eintracht Hildesheim, TSV Altenholz, TuS Spenge

Süd:
HSC 2000 Coburg, HBW Balingen-Weilstetten, TV 1893 Neuhausen, SG Leutershausen, HC Elbflorenz 2006, TSB Heilbronn-Horkheim, SG Nußloch, HSV Bad Blankenburg

Topf 4:
3. Liga, Platz 3-6

Nord:
HSV Hamburg, Oranienburger HC, 1. VfL Potsdam, OHV Aurich, TSV Bayer Dormagen, HF Springe, Leichlinger TV, GSV Eintracht Baunatal

Süd:
GS Pforzheim, TV Germania Großsachsen, HG Oftersheim/Schwetzingen, HSG Rodgau Nieder-Roden, Groß-Bieberau/Modau, Longericher SC Köln, TV Großwallstadt, SG Köndringen/Teningen

Das Erstzugriffsrecht für die Ausrichtung der Final 4-Turniere liegt bei den jeweils teilnehmenden klassentiefsten Vereinen. Falls die Ausrichtung abgelehnt wird, kann die Veranstaltung "weitergereicht" werden.

Die übrigen Spieltermine im DHB-Pokal 2017/18:

1. Runde DHB-Pokal: 19./20. August 2017
Achtelfinale: 17./18.Oktober 2017
Viertelfinale: 06./07. März 2018
REWE Final Four (Halbfinals & Finale): 5./6. Mai 2018

Handballecke.de Diskutieren Sie direkt im Forum mit!


Meistgelesen:



Lesen Sie auch: