News sendenPDF öffnen

13.01.2018 22:04 Uhr - Europameisterschaft - Christian Ciemalla

Auch nach Verlust von Mikkel Hansen: Dänemark distanziert Ungarn

Mikkel Hansen erzielte sechs Treffer, kassierte aber in der vierzigsten Minute bereits seine dritte ZeitstrafeMikkel Hansen erzielte sechs Treffer, kassierte aber in der vierzigsten Minute bereits seine dritte Zeitstrafe
Quelle: Ingrid Anderson-Jensen
Dänemark ist seiner Favoritenrolle gegen Ungarn in seinem Auftaktspiel bei der Europameisterschaft in Kroatien gerecht geworden. Der von Ljubomir Vranjes betreute Außenseiter hielt streckenweise gut mit, doch der Olympiasieger war nach dem zwischenzeitlichen 16:16 am Ende doch eine Nummer zu groß - auch als mit Mikkel Hansen der Superstar und bis dahin beste Werfer der Dänen in der vierzigsten Minute nach der dritten Zeitstrafe vorzeitig vom Parkett musste. Dänemark kann nach dem heutigen 31:22 in zwei Tagen gegen Tschechien bereits den Einzug in die Hauptrunde perfekt machen, Ungarn trifft im nächsten Spiel auf Spanien, das nach dem 32:15 gegen die Tschechen Tabellenführer in der Gruppe D nach dem ersten Spieltag ist.

Bei einer Europameisterschaft hatte Dänemark noch nie gegen Ungarn verloren, das Team von Ljubomir Vranjes hatte zudem bei den letzten vier EM-Endrunden nie mehr als einen Sieg erringen und sich besser als auf dem achten Rang platzieren können. Allerdings hatte Ungarn die Dänen bei der Weltmeisterschaft 2017 überraschend im Achtelfinale aus dem Turnier geworfen und in der Qualifikation für diese EM dem Favoriten vor heimischer Kulisse ein 25:25 abgetrotzt. Ergebnisse, die dem Team von Ljubomir Vranjes durchaus Selbstvertrauen gaben.

Der erste Treffer von Morten Olsen beeindruckte die Ungarn so auch nicht, im Gegenteil: Der Außenseiter stand in der intensiven und temporeichen Anfangsphase gut in der Deckung und konnte nach einem erfolgreichem Versuch von Lekai in der vierten Minute sogar die Führung übernehmen. Der Favorit holte sich die Führung durch einen verdeckten Wurf von Rasmus Lauge beim 5:4 zurück, der Däne bereitete wenig später auch das 6:5 von Mikkel Jansen sehenswert vor. Als Casper Mortensen in Unterzahl mit einem Gegenstoß das 7:5 nachlegte, schien der Favorit das Heft nach gut zehn Minuten in die Hand zu bekommen.

Mit einem Doppelschlag meldeten sich die Ungarn allerdings umgehend wieder zurück, wenig später geriet Dänemark beim 8:9 sogar erneut in Rückstand. Das Tempo, das beide Teams gingen, sorgte auf beiden Seiten auch für einige Fehler, der Führungstreffer der Ungarn resultierte beispielsweise aus einem Pass der Dänen ins Seitenaus. Da Dänemark in dieser Phase in Unterzahl mit einem zusätzlichen Feldspieler agierte, nutzte Mate Lekai die Chance und verwandelte den Einwurf direkt in das verwaiste Tor des Gegners. Lekai kassierte in der Deckung allerdings eine Zeitstrafe und die Überzahl nutzte Rasmus Lauge zu einem Doppelschlag, der beim 10:9 wieder die Dänen in Vorlage brachte.

Bereits gegen Ende des ersten Abschnitts schien der breitere Kader für die Dänen zu sprechen, Ungarn hatte sichtlich Mühe dem Favoriten zu Folgen - zumal in dieser Phase einige gute Chancen ausgelassen wurden, wie ein Siebenmeter. Spektakulär konnte Hendrik Toft Hansen mit einem Arm beim 11:9 wieder für eine Zwei-Tore-Führung sorgen, die der gebürtige Iraner Jamali und Bartok allerdings umgehend ausglichen. Nikolaj Jacobsen griff zur Auszeit, mit Erfolg: Mads Mensah Larsen, Hendrik Toft Hansen und Mikkel Hansen sorgten mit drei Treffer für das 14:11. Ungarn antwortete durch Bartok und hatte die Chance auf den Anschlusstreffer, doch Dänemark eroberte den Ball und startete in den Gegenangriff - der Treffer von Mortensen fiel allerdings Zehntelsekunden zu spät.

Nach Wiederbeginn blieb es zunächst ausgeglichen. Als Dänemark in Unterzahl wieder mit einem zusätzlichen Feldspieler agierte, gelang Patrik Ligetvari in das leere Tor sogar der Ausgleichstreffer zum 16:16. Nach einer Parade von Roland Mikler bot sich dem Außenseiter sogar die Chance auf die Führung, doch diese wurde vergeben. Es schien der Weckruf für die Dänen, die nach dem Konter von Casper Mortensen durch Rasmus Lauge und Mikkel Hansen zum 19:16 nachlegten. Hansen beantwortete auch den nächsten ungarischen Treffer, doch nach seinem sechsten Tor war die Partie für den bis dahin besten dänischen Schützen beendet - er hatte in der Deckung die dritte Zeitstrafe kassiert.

Für Ungarn schien dies die Chance zur Rückkehr in die Partie, doch der Außenseiter konnte die sich anschließende Überzahl nicht nutzen und Dänemark kompensierte den Ausfall des Superstars ohne größere Probleme. Michael Damgaard traf in Unterzahl zum 21:17, holte wenig später einen Siebenmeter heraus, den Hans Lindberg zum 24:19 verwandelte. Und auf die Einzelaktionen von Gabor Cszaszar antworteten dann Rasmus Lauge und Morten Olsen mit den Treffern zum 26:20. Zu einem wichtigen Rückhalt war längst auch Torhüter Jannick Green geworden, dank seiner Paraden stieg der Vorsprung weiter an, beim 32:22 lagen sogar zehn Tore zwischen den Konkurrenten. Danach aber lockerte Dänemark den Griff, Ungarn betrieb etwas Ergebniskosmetik und am Ende hieß es so 32:25.

Handballecke.de Diskutieren Sie direkt im Forum mit!

Männer · Europameisterschaft · Saison 2017/2018
1. Spieltag · 13.01.2018 · 20:30 Uhr
Dänemark32:25
Ungarn
Gradska dvorana Varazdin · Zuschauer : 5170

Torschützen: Lauge Schmidt (7), Hansen (6/2), Damgaard (5), Olsen (3), Mortensen (3), Toft Hansen (2), Landin Jacobsen (2), Lindberg (2/2), Svan (1), Larsen (1),
Siebenmeter:4 / 4
Zeitstrafen:5
Rot:Hansen (3.),
Torschützen: Lékai (5/1), Bartók (4), Schuch (3), Balogh (3), Bodó (3), Császár (2), Ancsin (2), Jamali (2), Ligetvari (1),
Siebenmeter:1/2
Zeitstrafen:5
Rot:

Meistgelesen:

EURO 2018:


» News und Übersicht
» Spielplan u. Tabellen
» Livestream und TV-Infos


Lesen Sie auch: