News sendenPDF öffnen

16.01.2018 17:47 Uhr - Europameisterschaft - chs

Lage vor dem letzten Vorrundenspieltag: Sieben Teams bereits für Hauptrunde qualifiziert

Für Lovro Mihic und Gastgeber Kroatien geht es heute um den GruppensiegFür Lovro Mihic und Gastgeber Kroatien geht es heute um den Gruppensieg
Quelle: Michael Heuberger
Zwei Spieltage sind bei der Europameisterschaft absolviert, am heutigen Dienstag und dem morgigen Mittwoch entscheidet sich in den vier Vorrundengruppen, wer am Ende in die Hauptrunde einzieht und wer abreisen muss. Sieben Mannschaften haben schon den Einzug in die nächste Turnierphase geschafft, die anderen neun haben allesamt noch Chancen auf das Weiterkommen. Entscheidend ist mit Blick auf die Play-offs auch, wer am Ende Platz 13 innehat, denn dieser verspricht eine leichtere Auslosung als ein Turnierende auf den Plätzen 14 bis 16.

In der Gruppe A haben Kroatien und Schweden bereits das Ticket für die Hauptrunde gebucht. Im direkten Duell geht es um den Gruppensieg und auch die mitgenommenen Zähler für die Hauptrunde.

Dass die Tre-Kronor mit lediglich zwei Pluspunkten bereits das Ticket für die nächste Runde gebucht haben, das liegt auch am Modus, der bei Punktgleichheit den direkten Vergleich zu Rate zieht. In einem möglichen Dreiervergleich mit Island und Serbien können die Schweden nach der 24:26-Niederlage gegen Island und dem 30:25-Erfolg über Serbien nicht mehr zurückfallen. Die Serben müssen zum sicheren Hauptrundeneinzug ohne schwedische Schützenhilfe mindestens mit vier Toren gegen Island gewinnen. Nur wenn Schweden gegen Kroatien punktet, dann reicht ein einfacher Sieg.

Ein Dreiervergleich könnte auch über den Gruppensieg entscheiden, wenn Island und Schweden ihre heutigen Partien gewinnen. Das Team von der Vulkaninsel kann allerdings aufgrund der 22:29-Niederlage gegen Kroatien bestenfalls Zweiter werden. Gewinnen die Isländer ihr drittes Vorrundenspiel, dann müsste Schweden für Platz eins mit mindestens fünf Toren gewinnen. Spannend wird es auch, wie viel Punkte die Mannschaften später dann in die Hauptrunde mitnehmen, denn nur die Ergebnisse gegen die anderen Hauptrundenteilnehmer werden mitgenommen. Kroatien kann mit mindestens zwei Zählern planen, Serbien würde bei einem Hauptrundeneinzug hingegen mit null Punkten starten.

In der Gruppe B hat Frankreich noch seine weiße Weste gewahrt, zum Abschluss geht es nun gegen Weißrussland. Das Team von Iouri Chevtsov muss trotz des knappen 27:26-Siegs über Österreich und der 28:33-Niederlage gegen Norwegen um das Weiterkommen zittern, sofern man nicht gegen den Weltmeister punktet. Österreich reicht unabhängig vom Ausgang der anderen Partie schon ein einfacher Sieg für den Einzug in die Hauptrunde. Die Norweger können sich sogar eine Niederlage mit bis zu acht Toren erlauben ohne den Rechenschieber bemühen zu müssen, wenn die Franzosen ihre weiße Weste wahren. Patzt das Team von Didier Dinart jedoch, dann muss der Vizeweltmeister für den Einzug in die Hauptrunde punkten.

Mit Mazedonien und Deutschland stehen auch zwei Mannschaften in der Gruppe C schon in der nächsten Runde. Beide haben ihre Partie gegen das punktlose Schlusslicht Montenegro erfolgreich gelöst und so kommt es zu einem direkten Duell um den Gruppensieg. Die Bad Boys sind nach dem viel diskutierten 25:25 etwas im Hintertreffen, benötigen für Platz eins unbedingt einen Sieg. Slowenien hat ebenfalls ein Endspiel vor sich, benötigt für den Einzug in die Hauptrunde mindestens ein Unentschieden gegen Montenegro.

Die Slowenen können maximal einen Punkt mit in die Hauptrunde nehmen, Montenegro würde mit null Punkten starten. Mazedonien kann schon mit mindestens zwei Zählern planen. Deutschland hingegen würde ein Sieg der Montenegriner in die Karten spielen, denn dann würde das Remis gegen Slowenien gestrichen und der deutliche 32:19-Auftakterfolg auch in die Zwischenrunde mitgenommen werden.

Deutschlands Hauptrundengegner kommen aus der Gruppe D. Hier haben bislang Spanien und Dänemark das Ticket für die nächste Runde gelöst. Einem klaren 32:15-Auftakterfolg über Tschechien folgte bei Spanien ein knapper 27:25-Sieg über Ungarn. Tschechien sendete ein Lebenszeichen mit dem 28:27-Sieg über Olympiasieger Dänemark. Da das Team von Nikolaj Jacobsen sein erstes Spiel gegen Ungarn mit 32:25 gewonnen hatte, muss man um das Weiterkommen nicht bangen.

Ein Sieg Ungarns über Tschechien und eine Niederlage der Dänen gegen Spanien könnte zu einem Dreiervergleich führen, dort kann der Olympiasieger jedoch nicht mehr auf den letzten Platz zurückfallen. Ungarn reicht ein Sieg mit vier Toren über Tschechien, um sicher die nächste Runde zu erreichen. Ein Sieg mit drei Toren oder weniger reicht nur, wenn Dänemark gegen Spanien punktet.

Punkten die Tschechen, dann wäre Dänemark womöglich jedoch ohne Pluspunkte in der nächste Runde, denn der Sieg gegen Ungarn würde gestrichen werden. Auf der anderen Seite könnte man mit einem Sieg über Spanien und einem Sieg der Ungarn in ihrem letzten Vorrundenspiel plötzlich vier Pluspunkte für sich verbuchen.

Beachten Sie auch:





Handballecke.de Diskutieren Sie direkt im Forum mit!



Männer · Europameisterschaft · Saison 2017/2018
3. Spieltag · 16.01.2018 · 20:30 Uhr
Kroatien31:35
Schweden
Spaladiumarena Split · Zuschauer : 11000


Meistgelesen:



Lesen Sie auch: