News sendenPDF öffnen

11.06.2017 14:50 Uhr - Europameisterschaft - PM HLA

Vitas Ziura gibt Comeback für Österreich

Vitas Ziura im WM-Quali-Spiel gegen DänemarkVitas Ziura im WM-Quali-Spiel gegen Dänemark
Quelle: Ingrid Anderson-Jensen
Beinahe auf den Tag genau vor einem Jahr, am 15. Juni 2016, bestritt Vitas Ziura im WM-Playoff-Rückspiel gegen Dänemark sein letztes Spiel für Österreich, beendete offiziell seine Nationalteamkarriere. Doch durch die Ausfälle von Max Hermann, Alexander Hermann und Romas Kirveliavicius sondierte Teamchef Patrekur Jóhannesson seine Möglichkeiten und kontaktierte den 38-Jährigen. Nach der langen Saison mit dem HC Fivers WAT Margareten überlegte Ziura kurz, hörte auf seinen Körper, um schlussendlich zuzusagen: "Es ist und war immer eine Ehre für mich für Österreich zu spielen. Dieses Land hat mir so viel gegeben, das will ich zurückgeben." Damit hängt er seinen bislang 94 Länderspielen noch zwei weitere an, kann sein Torkonto von 200 noch erhöhen.

Die Knie schmerzen, die vielen Jahre in der Liga und im Nationalteam haben Spuren hinterlassen. Auch diese Saison war, mit dem Cupsieg und dem Einzug ins HLA-Finale, lang. Vitas Ziura ist Dreh- und Angelpunkt der Fivers. Seine Übersicht, seine Präsenz am Platz sind von enormer Bedeutung. Und auch mit 38 Jahren zählt er immer noch zu den absolut besten Spielern in Österreich, wurde heuer zum bereits siebten Mal zum "Handballer des Jahres" gekürt.

Auch im Nationalteam war er über viele Jahre nicht wegzudenken, feierte mit dem Team große Erfolge bei der Heim-EM 2010, war wesentlicher Bestandteil an den erfolgreichen Qualifikationen für die WM 2011, die EM 2014 und die WM 2015, wo man erst im Achtelfinale an Gastgeber Katar scheiterte. 94 Länderspiele bestritt Vitas Ziura bis heute für Österreich, erzielte exakt 200 Tore.

Nun kehrt er noch einmal zurück um das Nationalteam bei seiner Mission EURO 2018 zu unterstützen. Mit zwei Siegen aus den letzten beiden Spielen gegen Finnland, 14. Juni Vantaa, und Bosnien-Herzegowina, 17. Juni Albert-Schultz-Eishalle Wien, qualifiziert sich Österreich aus eigener Kraft für die EM in Kroatien.

"Durch die Ausfälle von Max, Alexander und Kiwi haben Pati (Anm. Jóhannesson) und ich lange gesprochen und die Entscheidung gemeinsam getroffen", erzählt Ziura. "Ich wurde vom ersten Tag an in Österreich sehr gut aufgenommen, die Fivers sind wie eine Familie, genauso wie der ÖHB. Bis heute pflege ich zu allen Trainern die wir im Nationalteam hatten, bzw. haben, einen guten Kontakt. Es ist eine Ehre für mich für Österreich zu spielen. Das Land hat mir so viel gegeben, das will ich zurückgeben. Ich hatte die Chance mich hier zu entwickeln und ich will auch nach meiner Karriere in Österreich bleiben", fügt der Rückraumspieler hinzu.

Auch für den Teamchef ist die Rückkehr des Routiniers in vielerlei Hinsicht ein Segen: "Mit ihm haben wir in der Deckung und im Angriff wieder mehrere Optionen. Vitas ist ein Mann mit enorm viel Erfahrung, er kann und will dem Team helfen."

Österreich hat es selbst in der Hand die Quali für Kroatien zu schaffen. Durch den Auswärtssieg über Bosnien-Herzegowina Anfang November 2016 wahrte man nach der Auftaktniederlage gegen Finnland die Chance auf die Quali. Kommenden Mittwoch heißt es daher zunächst Revanche nehmen an den Nordmännern. "Es wird harte Arbeit, wir müssen um jeden Ball fighten und kämpfen bis zum Umfallen", sagt Ziura und fügt hinzu: "Wenn du am Spielfeld bist, bist du voll fokussiert, willst alles geben. Wir müssen daran glauben."

Handballecke.de Diskutieren Sie direkt im Forum mit!

Männer · Europameisterschaft · Saison 2016/2017
5. Spieltag · 14.06.2017 · 17:30 Uhr
Finnland36:39
Österreich
· Zuschauer : 600
Torschützen: -
Siebenmeter: -
Zeitstrafen: -
Rot: -
Torschützen: -
Siebenmeter: -
Zeitstrafen: -
Rot: -

Meistgelesen:



Lesen Sie auch:

Es sind keine News vorhanden.