21.04.2017 17:58 Uhr - Champions League - PM SG Flensburg-Handewitt

"Alle Voraussetzungen, um nach K├Âln zu kommen": Flensburg mit Respekt gegen Skopje

Ljubomir Vranjes: "Es gibt bestimmt zehn Spieler, die an guten Tagen zur ├╝berragenden Figur werden k├Ânnen."Ljubomir Vranjes: "Es gibt bestimmt zehn Spieler, die an guten Tagen zur ├╝berragenden Figur werden k├Ânnen."
Quelle: Ingrid Anderson-Jensen
Vor fast exakt drei Jahren schaffte die SG Flensburg-Handewitt bislang zum einzigen Mal den Sprung in das VELUX EHF FINAL 4. Damals bezwang sie im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League Vardar Skopje. Nun geht es wieder gegen den mazedonischen Meister. Am Samstag um 17.30 Uhr steigt das Hinspiel in der FLENS-ARENA. Am Donnerstag um 19 Uhr folgt der schwere Gang auf dem Balkan. "Im Hinterkopf haben wir, dass wir es wie damals schaffen k├Ânnen", sagt Kapit├Ąn Tobias Karlsson. "Wir wissen aber auch, dass es auf beiden Seiten Ver├Ąnderungen gegeben hat." Durchaus relevante, wie Trainer Ljubomir Vranjes findet: "Vardar war schon 2014 stark, jetzt ist dieser Gegner noch st├Ąrker."

Das best├Ątigte sich erst vor Kurzem, als das Team aus Skopje im Endspiel um die s├╝dosteurop├Ąische SEHA-League den st├Ąrker eingesch├Ątzten Rivalen Telekom Veszpr├ęm mit 26:21 bezwang. Dementsprechend optimistische T├Âne sind aus Skopje zu h├Âren. "2014 lagen wir am Boden, nun wollen wir den Spie├č umdrehen", k├╝ndigt Linksh├Ąnder Alex Dujshebaev an. Zum vierten Mal in Folge steht Vardar im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League, jetzt soll endlich erstmals das VELUX EHF FINAL 4 erreicht werden. "Skopje hat alle Voraussetzungen, um nach K├Âln zu kommen. Es gibt bestimmt zehn Spieler, die an guten Tagen zur ├╝berragenden Figur werden k├Ânnen", findet Ljubomir Vranjes. "F├╝r uns treffen diese Aussagen aber auch zu. Das wird eine verdammt enge Angelegenheit." Nicht umsonst hat die EHF diesen Kn├╝ller zum "Match of the week" auserkoren.

Im Laufe dieser Saison hat sich der Klub aus Skopje sicherlich die besseren internationalen Referenzen erworben. Ein Gruppensieg ist ein sehr respektables Ergebnis. Allerdings war die Staffel B nicht ganz so stark besetzt wie die Staffel A, in der die SG einen vierten Rang belegte. Deshalb mussten die Nordlichter im Achtelfinale gegen Brest ran, w├Ąhrend Vardar diese Runde zur Belohnung ├╝berspringen durfte. Bereits Karfreitag hatte der mazedonische Meister sein bislang letztes Pflichtspiel und reiste am gestrigen Donnerstag an. Allerdings fiel eine Maschine aus, sodass sich die Ankunft bis in den Abend hinein verz├Âgerte. Am heutigen Freitag absolvieren die G├Ąste eine ├ťbungseinheit in der FLENS-ARENA.

Ljubomir Vranjes hat den Gegner genau studiert und seine Mannschaft entsprechend eingestellt. Skopje ist bekannt f├╝r eine variantenreiche Deckungsarbeit und blitzschnelle Gegenst├Â├če. "Da sind sie europaweit an der Spitze", sagt der Trainer. "Wir brauchen sehr schnelle F├╝├če beim R├╝ckzugsverhalten." Nur gut, dass es personell kaum Sorgen gibt. Einige Akteure plagen sich immer noch mit den Folgen einer kleinen Erk├Ąltungswelle herum. Henrik Toft Hansen wurde am Mittwoch geschont, meldete sich nun als einsatzbereit zur├╝ck. So stehen 18 Akteure f├╝r die 16 Pl├Ątze auf dem Spielbericht zur Verf├╝gung.

Die bisherige K├Ânigsklassen-Bilanz der SG macht durchaus Mut. Zum insgesamt zw├Âlften Mal mischt die SG in der VELUX EHF Champions League mit, nur zwei Mal war vor dem Viertelfinale Schluss. Immerhin vier Mal schaffte der Bundesligist den Sprung in die Runde der letzten Vier: 2004, 2006, 2007 und zuletzt 2014 ┬ľ bekanntlich gegen Vardar Skopje. Ob es diesmal wieder klappt? "In jedem Fall brauchen wir die Unterst├╝tzung der Fans", wei├č SG Gesch├Ąftsf├╝hrer Dierk Schm├Ąschke. "Die Halle muss kochen."


Männer · Champions League · Saison 2016/2017
17. Spieltag · 22.04.2017 · 17:30 Uhr
SG Flensburg-H.24:26
Vardar Skopje
Flens-Arena Flensburg (Campushalle) · Zuschauer : 4837

Spielfilm:
0:1 (3.), 1:1 (5.), 1:2 (5.), 1:3 (8.), 2:3 (10.), 3:5 (12.), 4:6 (15.), 5:6 (16.), 5:8 (18.), 5:10 (19.), 6:10 (20.), 6:11 (24.), 7:12 (26.), 8:13 (27.), 9:13 (29.), 9:15 (HZ), 9:15 (31.), 9:16 (33.), 10:16 (33.), 10:17 (36.), 11:17 (37.), 12:17 (38.), 13:17 (39.), 13:18 (40.), 14:19 (42.), 15:20 (43.), 16:21 (44.), 18:23 (46.), 20:23 (48.), 21:24 (51.), 22:26 (54.), 23:26 (56.), 24:26 (57.), 24:26 (59.), 24:26 (60.), 24:26 (EN)

Torschützen: Jakobsson(6), Lauge Schmidt(4), Wanne(3), Mah├ę(3/1), Mogensen(2), Radivojevic(2), Glandorf(2), Eggert(1/1), Svan(1),
Siebenmeter: 2 / 3
Zeitstrafen: 4
Rot:
Torschützen: Dujshebaev Dobichevaeva(5), Cindric(5), Dibirow(4), Cupic(4/1), Borozan(3), Moraes Ferreira(2), Ca├▒ellas Reixach(1), Marsenic(1), Maqueda Pe├▒o(1),
Siebenmeter: 1 / 1
Zeitstrafen: 6
Rot:

Meistgelesen:



Lesen Sie auch: