News sendenPDF öffnen

19.11.2017 19:02 Uhr - Champions League - chs

Szeged überrascht, Löwen profitieren von Barcelonas Niederlage

Dika MemDika Mem
Quelle: Ingrid Anderson-Jensen
Die Rhein-Neckar Löwen bleiben nach dem achten Spieltag in der VELUX EHF Champions League Tabellenzweiter der Gruppe A. Der Deutsche Meister profitierte dabei von Barcelonas 28:31-Niederlage bei Pick Szeged. Die Ungarn festigten ihren fünften Platz mit nun neun Punkten, Barcelona fiel vom dritten auf den vierten Rang zurück, da Nantes mit 28:27 gegen den Siebten Zagreb gewinnen konnte. Zsolt Balogh (9) und Stefan Rafn Sigurmannsson (6) waren die erfolgreichsten Torschützen bei Szeged, für Barcelona trafen Dima Mem und Timothey N´Guessan je sechsmal.

Es war eine Partie mit wechselnden Führungen, bei Szeged konnte neben Balogh und Sigurmannsson vor allem Gorbok in der Anfangsphase helfen ein knappes 8:6 (14.) und 12:9 (23.) zu etablieren. Barcelona hatte immer wieder starke Phasen, musste dann aber dann Mitte des ersten Spielabschnitts zunächst abreißen lassen.

Doch die Katalanen schlugen zurück. Syprzak hatte vor der Pause noch auf drei verkürzt, N´Guessan und Mem dann direkt nach Wiederanpfiff für den 16:15-Anschlusstreffer (34.) gesorgt. Die beiden Franzosen im Barca-Rückraum prägten das Spiel der Gäste, Mems dritter Treffer in Halbzeit eins bedeutete das 18:20 (39.).

Barcelona konnte sich aber auch nich lösen, über eine gute Abwehrarbeit und Steals von Thiagus Petrus gelang es den Ungarn wieder Szeged beim 23:22 (46.) in die Vorlage bringen. Barca kam angeführt von Raul Entrerrios noch einmal in die Vorlage, doch die Hausherren hatten nun ihren Rhythmus gefunden und mit einem 3:0-Lauf zum 28:25 (55.) bog man auf die Siegerstraße ein. Die endgültige Entscheidung führte dann Zhitnikov mit dem 30:26 (58.) herbei.

Handballecke.de Diskutieren Sie direkt im Forum mit!

Männer · Champions League · Saison 2017/2018
8. Spieltag · 19.11.2017 · 17:00 Uhr
SC Szeged31:28
FC Barcelona
Varosi Sportcsarnok Szeged · Zuschauer : 3200

Spielfilm:
1:1 (2.), 3:2 (3.), 3:3 (6.), 5:4 (9.), 6:5 (10.), 7:6 (13.), 8:8 (17.), 10:8 (20.), 12:9 (23.), 13:10 (24.), 14:10 (26.), 14:11 (27.), 15:12 (29.), 16:13 (HZ), 16:14 (31.), 17:16 (35.), 18:19 (39.), 19:20 (41.), 22:22 (45.), 23:22 (47.), 23:23 (47.), 25:24 (52.), 26:25 (54.), 28:25 (56.), 29:26 (57.), 30:27 (59.), 31:28 (EN)

Torschützen: Balogh(9), Sigurmannsson(6/6), Bodó(4), Gorbok(3), Zhitnikov(2), Goncalves Dos Santos(2), Bánhidi(2), Skube(1), Källman(1), Sostaric(1),
Siebenmeter: 6 / 6
Zeitstrafen: 5
Rot:
Torschützen: N´Guessan(7), Mem(6), Palmarsson(3), Entrerrios Rodríguez(3), Rivera Folch(3/1), Tomás González(2), Arino Bengoechea(1), Syprzak(1), Ristovski(1), Morros de Argila(1),
Siebenmeter: 1 / 3
Zeitstrafen: 2
Rot:

Meistgelesen:



Lesen Sie auch: