News sendenPDF öffnen

30.12.2016 08:30 Uhr - Jugend/Junioren - HP DHB

Knappes Halbfinale und ein grandioses Endspiel: DHB-Jugend gewinnt Sparkassen-Cup in Merzig

Tim Matthes - hier im Trikot der Füchse links im Spiel gegen Flensburg - war bester deutscher Werfer im FinaleTim Matthes - hier im Trikot der Füchse links im Spiel gegen Flensburg - war bester deutscher Werfer im Finale
Quelle: Ingrid Anderson-Jensen
Im Halbfinale hatten sie gewankt, aber im Endspiel des Sparkassen-Cups in Merzig erspielte sich die deutsche Jugend-Nationalmannschaft souverän den Titel. Nach dem 22:21 (11:9) gegen das Saarland war das Team von Nachwuchs-Bundestrainer Jochen Beppler im Endspiel gegen die Skandinavier hochmotiviert und sicherte sich einen auch in der Höhe verdienten 32:22 (15:12) Erfolg. Somit nahm die deutsche Mannschaft in anderer Besetzung nicht nur erfolgreich Revanche für die Final-Niederlage gegen Dänemark vor zwei Jahren, sondern sicherte beim 30. Turnier auch den 17. Titel für eine DHB-Auswahl. Das Saarland durfte aber auch noch jubeln: Im Spiel um Platz drei gab es einen souveränen 30:20 (16:8)-Erfolg über die Schweiz – und damit den Bronzerang.

In der ausverkauften Halle am Thielspark hatte der Titelverteidiger anfänglich arge Probleme mit den Skandinaviern. Dänemark startete energisch im Angriff und kompromisslos in der Abwehr. Doch nach dem 6:9-Rückstand fing sich die DHB-Auswahl, traf viermal in Folge zum 11:10 und hatte die Partie fortan im Griff. Janis Boieck steigerte sich im Tor, und im Angriff wurden die Chancen nun viel besser genutzt – Lohn für die Mühen war die 15:12-Pausenführung.

Und die deutsche Mannschaft blieb dominant, hatte Mitte der zweiten Hälfte den Vorsprung auf 22:17 ausgebaut. Dänemark versuchte alles, aber der Finalsieg – der fünfte Erfolg im fünften Spiel in Merzig - war am Ende völlig ungefährdet. Spätestens beim 28:20 war alles entschieden, am Ende wurde der Vorsprung sogar zweistellig. Bester Werfer war der Berliner Tim Matthes mit sechs Treffern. "Wir haben in den letzten 45 Minuten nur noch 13 Gegentore kassiert. Das war der Schlüssel zum Sieg", sagte Beppler gegenüber der Homepage des DHB

Das Halbfinale gegen die Saar-Auswahl war hingegen ein Thriller bis zum Schlusspfiff. Trotz neun Treffern des erneut überragenden Sebastian Heymann sowie einer vor der Pause hervorragenden Leistung von Torwart Till Klimpke konnte sich die DHB-Auswahl gegen die kampfstarken Saarländer nie entscheidend absetzen. Nach dem 8:8 hieß es 11:9 zur Pause, beim 20:17 schien der Bann zugunsten des Beppler-Team gebrochen zu sein, aber angetrieben von U20-Nationalspieler Lars Weißgerber gaben sich die von den Fans nach vorne gepeitschten Saarländer nie auf.

Kurz vor Schluss hieß es 22:21, ehe zunächst der letzte Angriff der DHB-Auswahl abgepfiffen wurde, sich dann aber auch das Saarland, das mit einem älteren Jahrgang bei dem Turnier antrat, Sekunden vor dem Ende einen technischen Fehler leistete. "Die Abwehr stand gut, auch wenn unsere Torhüter nach dem Wechsel keinen Ball mehr abwehren konnten. Aber im Angriff fehlte uns erneut die Effektivität", haderte Beppler trotz des Finaleinzugs mit der Offensive.

Eine erfolgreiche Turnierbilanz für seinen Bereich zog auch Bernd Ullrich, der Verantwortliche für den Nachwuchs-Schiedsrichterkader des DHB. "Das Turnier ist eine tolle Gelegenheit, um unsere jungen Leute auszubilden", sagte der frühere DHB-Spitzen-Schiedsrichter. In Merzig leiteten die Gespanne Manuel Borchardt/Lukas Grude, Fabian Friedel/Rick Herrmann, Christian Hannes/David Hannes und Lucas Hellbusch/Daniel Jansen jeweils fünf Partien. "Das ist auch für die Schiedsrichter eine enorme Belastung, aber wir sind alle sehr zufrieden mit den Leistungen des Nachwuchskaders in Merzig", sagte Ullrich.

Halbfinale: HV Saar – Deutschland 21:22 (9:11)

Deutschland:
Till Klimpke (HSG Wetzlar), Janis Boieck (Bayer Dormagen); Dimitri Ignatow (MT Melsungen/3), Moritz Strosack (SG Ottenheim/Altenheim), Tim Matthes (Füchse Berlin/1), Eloy Morante Maldonado (TSV Bayer Dormagen/1), Leif Tissier (HSV Hamburg), Lukas Stutzke (TSV Bayer Dormagen), Marc-Robin Eisel (SV 64 Zweibrücken/2), Sebastian Heymann (TSB Heilbronn-Horkheim/9), Justin Kurch (SC Magdeburg), Frederik Simak (Füchse Berlin/2), Hannes Bransche (SC Magdeburg), Hendrik Schreiber (HSG Wetzlar/1), Ferris Klotz (THW Kiel), Jannek Klein (SG Flensburg-Handewitt/3)

Finale: Deutschland – Dänemark 32:22 (15:12)

Deutschland:
Till Klimpke (HSG Wetzlar), Janis Boieck (Bayer Dormagen); Dimitri Ignatow (MT Melsungen/3), Moritz Strosack (SG Ottenheim/Altenheim), Tim Matthes (Füchse Berlin/6), Eloy Morante Maldonado (TSV Bayer Dormagen/3), Leif Tissier (HSV Hamburg), Lukas Stutzke (TSV Bayer Dormagen), Marc-Robin Eisel (SV 64 Zweibrücken/1), Sebastian Heymann (TSB Heilbronn-Horkheim/4), Justin Kurch (SC Magdeburg/1), Frederik Simak (Füchse Berlin/4), Hannes Bransche (SC Magdeburg/1), Hendrik Schreiber (HSG Wetzlar/3), Ferris Klotz (THW Kiel/1), Jannek Klein (SG Flensburg-Handewitt/5)

Orginalbeitrag von der Homepage des DHB

Handballecke.de Diskutieren Sie direkt im Forum mit!


Meistgelesen:



Lesen Sie auch: