19.03.2017 14:22 Uhr - 3. Liga Ost - PM HSG

HSG Burgwedel löst Pflichtaufgabe gegen Coburg souverän

Keine Mühe hatten die Drittligahandballer der HSG Burgwedel mit der Mannschaft des HSC 2000 Coburg 2. Die Reserve des aktuellen Tabellenletzten der DKB-Bundesliga wurde mit 31:25 (19:17) besiegt. Burgwedel ist damit weiterhin im Rennen um den für die DHB-Pokal-Qualifikation wichtigen Tabellenplatz 6.

Die Partie des 24. Spieltages zwischen dem Tabellenachten und Dreizehnten der Staffel Ost begann ausgeglichen. Coburg hatte mit Patryk Foluszny, Philipp Bastries und Lukas Wucherpfennig drei Akteure aus dem Bundesligakader aufgeboten und war von Beginn an bei der Sache. Nach dem 1:1, 2:2 und 3:3 gingen die Gastgeber aber erstmalig in Führung und waren nach einer guten Viertelstunde schon auf 12:8 enteilt. Burgwedel sprühte jetzt vor Spielfreude und zeigte schnellen und flüssigen Kombinationshandball, in der Abwehr waren die Spieler von Trainer Jürgen Bätjer aber oft zu sorglos. Im Angriff war das Spiel der HSGB dagegen schön anzusehen und immer wieder waren es Tim Zechel und Kay Behnke (Foto), die mit variantenreichen Würfen auf das Coburger Tor Erfolg hatten.

Nach gut zwanzig Minuten hatten die Gastgeber das Spiel komplett unter Kontrolle und waren schon auf 18:12 enteilt. Sören Kress brachte Burgwedel kurze Zeit später mit 19:14 in Führung und alles deutete auf eine deutliche Pausenführung der HSGB hin. Doch in den letzten drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff, der oft kurios pfeifenden Unparteiischen, brachte sich Burgwedel selbst um ein besseres Ergebnis. Jetzt wurden gute Torchancen liegengelassen und da das Abwehrverhalten zu wünschen übrigließ, kam Coburg noch einmal heran. Unnötige Zeitstrafen und der 17:19-Anschluss des HSC 2000 mit dem Pausenpfiff, brachten Trainer Jürgen Bätjer auf die Palme. Seine kurze Pausenansprache wird es in sich gehabt haben, er kam deutlich früher als seine Spieler in die Halle zurück.

Direkt nach Wiederanpfiff konnten sich die Gastgeber bei ihrem erneut stark haltenden Torhüter Patrick Anders bedanken, dass Coburg nicht zum Ausgleich kam. Der Burgwedeler Keeper entschärfte in dieser Phase zwei Hundertprozentige der Gäste und die HSG überstand die doppelte Unterzahl mit einem blauen Auge (20:19). Gleich danach wurde es auf Coburger Seite hektisch. Als zwei HSC-Akteure wegen Foulspiel und Meckerns auf die Bank mussten, platzte Trainer Ralf Baucke der Kragen und für seinen Protest verhängten die beiden Schiedsrichter auch gegen ihn eine Strafzeit. Burgwedel spielte jetzt in einer 6:3-Überzahl und Chris Meiser brachte seine Farben mit 21:19 nach vorn. Für die drei Coburger Angreifer taten sich in der Burgwedeler Deckung nun keine Lücken auf, sie rannten sich fest, bekamen ein Zeitspiel oder auch ein Stürmerfoul angezeigt.

Burgwedel hatte jetzt gute Einwurfmöglichkeiten, doch Steffen Dunekacke scheiterte aus guter Position doppelt. Aus der 6:3-Überzahl machten die Gastgeber nur einen Treffer – das war schwach und Coburg witterte erneut die Chance, das Spiel zu drehen. Doch als die Gäste wieder vollzählig waren, schlug Burgwedel eiskalt zu. Drei Tore durch Tim Zechel (2) und Jannis Wilken, der für Steffen Dunekacke gekommen war, sorgten für eine beruhigende 24:19-Führung der HSGB. Jetzt waren die Gastgeber wieder in der Spur und die Souveränität der ersten 25 Minuten war zurück. Die HSG ließ sich auch durch sehr umstrittene Zeitstrafen nicht mehr aus der Ruhe bringen und spulte ihr Programm souverän herunter.

Erik Gülzow spielte jetzt im linken Rückraum und traf für Burgwedel zehn Minuten vor dem Ende zum 26:22. Der Rest ist schnell erzählt. Bei Coburg war jetzt die Luft raus und Burgwedel stand früh als Sieger fest. Ein starker Patrick Anders wurde im Kasten von Jan Schenkel abgelöst und die Gastgeber bauten ihren Vorsprung aus. Nils Wilken war es vorbehalten, den verdienten 31:24-Endstand zu erzielen. Burgwedel war an diesem Tag zu stark für Coburg und hatte in Tim Zechel (9 Tore), Kay Behnke (7) und Torhüter Patrick Anders seine stärksten Spieler.

Auch HSGB-Trainer Jürgen Bätjer war mit der Leistung seiner Mannschaft durchaus zufrieden, auch wenn ihm 24 Gegentore zu viel waren. "Das war heute gut, nicht überragend aber souverän. Für meinen Angriff verteile ich heute ein Sonderlob. Wir waren kreativ und haben eine Reihe von Toren wirklich schön herausgespielt. Auch einfache Tore über die erst und zweite Welle waren dabei und auch aus dem Rückraum waren wir durchschlagskräftig. Lediglich in den Minuten vor der Pause und in der dreifachen Überzahl war das nicht gut. Mit der Abwehr bin ich weniger zufrieden. 17 Gegentore in Halbzeit 1 waren eindeutig zu viel. Ganze sieben im zweiten Durchgang hören sich da gleich viel besser an. Mich freut die Leistung von Kay Behnke, der heute endlich mal wieder gezeigt hat, was er kann. Frech, unkonventionell und mit gutem Auge, bitte mehr davon. Auch Tim Zechel am Kreis war sehr stark und hatte nur wenige Fehlversuche. Als dritter im Bunde darf ich Torhüter Patrick Anders nicht vergessen. Er hat uns in schwierigen Phasen geholfen und auch auf die meisten der anderen Spieler war heute Verlass. Wir haben die Pflichtaufgabe souverän gelöst und fahren am kommenden Wochenende entspannt nach Großwallstadt. Dort wollen wir uns cleverer als zuletzt in Dresden anstellen. Tabellenplatz 6 ist nach wie vor unser Ziel."


Männer · 3. Liga Ost · Saison 2016/2017
24. Spieltag · 18.03.2017 · 19:00 Uhr
HSG Burgwedel31:25
HSC Coburg II
· Zuschauer : 222
Torschützen: -
Siebenmeter: -
Zeitstrafen: -
Rot: -
Torschützen: -
Siebenmeter: -
Zeitstrafen: -
Rot: -

Meistgelesen:



Aktuelle Topnews:

Es sind keine News vorhanden.