20.03.2017 10:31 Uhr - 2. Bundesliga - Th. Levknecht, red

Eisenach mit Personalentscheidungen: Zwei Neuzugänge, vier Verlängerungen und drei Abgänge

Marcel Niemeyer verlängert seinen VertragMarcel Niemeyer verlängert seinen Vertrag
Quelle: sportfotoseisenach/ThSV
Nach den Erstliga-Aufstiegen 2013 und 2015 – mit den prompten Abstiegen – wird es für den ThSV Eisenach zum Ende dieser Saison wohl keinen erneuten Aufstieg ins Oberhaus geben. Die Verantwortlichen können damit in Ruhe für die kommende Saison in der 2. Bundesliga planen. Manager Karsten Wöhler arbeitet hinter den Kulissen schon seit geraumer Zeit am Aufgebot für die Saison 2017/2018. Dabei sollen verstärkt junge, deutsche Spieler befähigt werden, in das Zweitbundesligateam aufzurücken. "Wir wollen, im Gegensatz zu den Vorjahren, nicht wieder so gravierende personelle Veränderungen", beschreibt Trainer Christoph Jauernik die Vorstellungen. Einige Personalwechsel wird es freilich dennoch geben.

Eine Veränderung betrifft die Kreisposition. "Diese ist eine sehr wichtige, daher arbeiten Vereine mit anspruchsvollen Aufgaben mit drei Kreisläufern. Es ist für uns wichtig, auf dieser Position gut aufgestellt zu sein", unterstreicht Christoph Jauernik. Marcel Niemeyer trägt auch in der Saison 2017/2018 das Trikot des ThSV Eisenach. Die beidseitige Ausstiegsklausel des bestehenden Vertrages kam nicht zur Anwendung. "Ausschlaggebend für mich, die Ausstiegsklausel nicht zu ziehen, die zuletzt deutlich erhöhten Spielanteile. Auch im nächsten Jahr werde ich viele Einsatzzeiten erhalten. Das ist für mich als 23-Jährigen der richtige Weg, um mich weiterzuentwickeln. Für mich auch wichtig, das Mannschaftsgefüge passt", argumentiert Niemeyer.

Sein Kreisläuferkollege Nicolai Hansen hatte hingegen bereits zum Jahreswechsel signalisiert, seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag nicht verlängern zu wollen. "Ich weiß nicht, ob mein Körper noch ein oder zwei Jahre Bundesliga mitmacht", sinniert der 35-Jährige. Um neben Marcel Niemeyer und dem jungen aus dem eigenen Nachwuchs aufgerückten Hannes Iffert einen dritten Kreisläufer zu haben, verpflichteten die Wartburgstädter den 20-jährigen Justin Mürköster von TuSEM Essen. "Ein junger Mann mit sehr Potential, körperlich sehr robust", unterstreicht Karsten Wöhler. Der Eisenacher Neuzugang weist mit 1,96 Meter Körpergröße und 110 Kilo Körpergewicht Gardemaße für einen Kreisläufer auf.

Von Drittligist SV Bernburg kommt zudem der 19-jährige Marcel Popa. Der Rückraumspieler trug in der C-Jugend das Trikot des ThSV Eisenach, bis er dem Ruf zum SC Magdeburg folgte. "Wir haben seinen Weg in den letzten Jahren verfolgt; als Kapitän des SC Magdeburg gehörte er im Vorjahr zu den auffälligsten Spielern im Finale um die deutsche Meisterschaft", freut sich Jauernik. "Ich traue es ihm zu, sich auf Zweitliga-Niveau zu etablieren." Popa präsentiert sich hochmotiviert: "Ich stelle mich der Herausforderung, zweite Bundesliga zu spielen und freue mich auf sie." Rückraumspieler Olafur Bjarki Ragnarsson schließt sich hingegen dem österreichischen Erstligisten SG Insignis Handball Westwien an (wir berichteten).

Nicht verlängert wird der Vertrag mit Linksaußen Dirk Holzner. Der heute 26-Jährige war vor zwei Jahren als einer der Toptorjäger der 2. Bundesliga von der HG Saarlouis zu den Wartburgstädtern gekommen. Zu Beginn demonstrierte er seine Torjägerqualitäten auch im Oberhaus, doch seine Einsatzzeiten reduzierten sich, auch verletzungsbedingt, immer weiter. Ein neuer Anlauf in der neuen Saison wurde von einer langwierigen Verletzung ausgebremst. "Wir haben ihm die Nichtverlängerung rechtzeitig mitgeteilt, damit er sich neu orientieren kann", lässt Wöhler wissen. Finanzielle Umschichtungen zugunsten anderer Positionen führte der Eisenacher Manager als Beweggrund an. Auf der Linksaußenposition sollen sich künftig hinter Adrian Wöhler zwei Youngster aus dem eigenen Nachwuchs entwickeln.

Der ThSV Eisenach band drei weitere Talente aus den eigenen Reihen für zwei Jahre: Linksaußen Maximilian Manys, Rückraumspieler Jonas Bogatzki und Rechtsaußen Luca Baur. Alle drei gehörten im Vorjahr zu der von Christoph Jauernik betreuten A-Jugend des Vereins. Jauernik: "Wir wollen diesen drei Talenten die Möglichkeit geben, sich bei uns weiter zu entwickeln, sie hinter etablierten Spielern an das Zweitbundesliga-Niveau heranführen."



Meistgelesen:



Aktuelle Topnews: