News sendenPDF öffnen

13.10.2017 15:15 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

"Disziplin ist ein großer Faktor" für Saarlouis in Balingen

Yann Polydore spielte früher in BalingenYann Polydore spielte früher in Balingen
Quelle: HBW
Mit dem Heimspiel am kommenden Samstag (19 Uhr) möchten die Gallier von der Alb ihr Punktekonto in der 2. Handball-Bundesliga weiter aufstocken. Gegen die HG Saarlouis soll der Nimbus gewahrt und der fünfte Heimsieg in Folge unter Dach und Fach gebracht werden. Die Saarländer selber kommen mit großem Selbstvertrauen in die "Hölle-Süd" und haben beim Favoriten nichts zu verlieren.

Für die Saarländer steht eine Monster-Woche auf dem Programm: Zwei ehemalige Erstligisten (Balingen, Coburg) in der Liga und der aktuelle Tabellendritte der stärksten Liga der Welt, der SC Magdeburg, im Pokal-Achtelfinale. Und das alles innerhalb von nur 8 Tagen. Eine echte Herkules-Aufgabe und Extrem-Belastung für das junge Team von Jörg Bohrmann. Das sieht auch der Trainer der HGS so: "Unser Fokus liegt in dieser Woche ganz klar auf den beiden Meisterschaftsspielen, auch wenn wir uns gegen Magdeburg natürlich gut präsentieren wollen."

Zuerst einmal geht es am Samstag aber nach Balingen. Wieder ein Aufstiegsfavoit, wieder ein Team mit Erstliga-Niveau und ? wie Bohrmann sagt ? noch einmal ein anderes Kaliber als die letzten Gegner. Runar Sigtryggsson, der Coach der Gallier von der Alb, kann auf einen Kader mit erfahrenen Erstliga-Spielern (Strobel, Friedrich, Flohr) und sehr guten Zweitliga-Spielern zurückgreifen, ist breit aufgestellt, fast alle Positionen dreifach besetzt, und hat sich den direkten Wiederaufstieg auf die Fahnen geschrieben.

Die Erleichterung nach dem letzten Auswärtssieg in Hildesheim war bei den Gallier von der Alb deutlich zu spüren. Von der Papierform her war es zwar ein Pflichtsieg, aber nach dem Verlauf der bisherigen Auswärtsspiele fuhr die Rúnar-Truppe mit gemischten Gefühlen nach Niedersachsen. Obwohl Daði Rúnarsson kurzfristig mit einer Bänderverletzung ausgefallen ist, die beiden Unparteiischen zehn Zeitstrafen verhängten, Linksaußen Oddur Grétarsson mit einer direkten Roten Karte und Jona Schoch nach seiner dritten Zeitstrafe vorzeitig zum Duschen schickten, hatten die Schwaben das Spiel fest im Griff. Der souveräne Auftritt stärkte das Selbstvertrauen für die kommenden Spiele und dieses werden die Balinger auch am kommenden Samstagabend gegen die HG Saarlouis wieder brauchen.

Die Gäste aus dem Saarland kommen selber mit jeder Menge Selbstvertrauen. Sie konnten Auswärts bisher zwar erst einen Punkt beim EHV Aue auf der Habenseite verbuchen und sind zuletzt beim Bergischen HC mit 33:19 unter die Räder gekommen, aber sie haben zu Hause am letzten Spieltag den bis dahin ungeschlagenen VfL Lübeck-Schwartau nach allen Regeln der Kunst auseinandergenommen. "Wir wussten, was wir wollten, in der Abwehr und im Angriff", bilanzierte ein stolzer HG-Trainer Jörg Bohrmann und sprach von einer überragenden Leistung in der Defensive und einem disziplinierten Spiel im Angriff. Der deutliche Erfolg von Saarlouis ist alles andere, als eine Eintagsfliege. Die Saarländer haben gegen Emsdetten gepunktet und sie haben gegen Rimpar nur knapp verloren. Ihren größten Coup haben sie aber im DHB-Pokal gegen Gummersbach gelandet. Mit 28:27 haben sie den Altmeister aus dem Wettbewerb gekegelt und dürfen sich jetzt auf das Achtelfinale (18. Oktober) gegen den SC Magdeburg freuen.

Für die Gallier von der Alb ist die HG Saarlouis ein weitgehend unbeschriebenes Blatt. Sportliche Begegnungen gab es bisher noch keine. Mit Yann Polydore und Falk Kolodziej stehen aber zwei ehemalige HBW´ler im Kader der Saarländer. Der französische Linkshänder Polydore stand in der Saison 2014/15 im Balinger Kader und wechselte dann nach Saarlouis. Spielmacher Kolodziej kam 2016/17 von Bad Neustadt zu den Jung-Galliern in die 3. Liga. Auf Grund größerer Verletzungssorgen im Balinger Erstligakader kam er auch zu Einsätzen in der Bundesliga und stellt dort sein großes Talent unter Beweis.

Abseits der Platte profitierte Saarlouis 2014 davon, dass die erste Liga nach der erfolgreichen Klage der Balinger auf 19 Vereine aufgestockt wurde. Dadurch verblieben die Saarländer in der 2. Liga und mussten nicht den Weg zurück in die Drittklassigkeit beschreiten. In dieser Saison will die HG weg vom Ruf des "unabsteigbaren" Kellerkindes und sich im gesicherten Mittelfeld etablieren. Dass die Mannschaft das Potential dazu hat, hat sie in den bisherigen Spielen bereits unter Beweis gestellt. Das ist natürlich auch HBW-Coach Rúnar Sigtryggsson nicht entgangen.

"Disziplin ist ein großer Faktor", hat Jörg Bohrmann die Vorschau auf diese Partie überschrieben. In der Abwehr aggressiv und stabil stehen, im Angriff mit Geduld und diszipliniertem Spiel die Chancen erarbeiten und nutzen, heißt das Rezept, das der Coach seinen Jungs verordnet hat. Die Favoritenrolle ist klar auf Seiten der Gastgeber, aber, so Bohrmann, "wir werden uns besser und teurer verkaufen, als in den letzten Auswärtsspielen." Wie schon am letzten Samstag hat Bohrmann seinen Kader komplett zur Verfügung.

Handballecke.de Diskutieren Sie direkt im Forum mit!

Männer · 2. Bundesliga · Saison 2017/2018
9. Spieltag · 14.10.2017 · 19:00 Uhr
HBW Balingen-W.36:22
HG Saarlouis
Sparkassen-Arena Balingen · Zuschauer : 1967
Torschützen: Thomann(8/2), Wagner(7), Strobel(5), Nothdurft(4), Schønningsen(3), Flohr(2), Stegefelt(2), Friedrich(2), Hausmann(1), Gretarsson(1), Schoch(1),
Siebenmeter: 2 / 3
Zeitstrafen: 2
Rot:
Torschützen: Weissgerber(7/3), Müller(5), Lindskog Andersson(3), Kolodziej(2), Murawski(2), Schulz(1), Muller(1), Engels(1),
Siebenmeter: 3 / 4
Zeitstrafen: 4
Rot: Walz (3.)

Meistgelesen:



Lesen Sie auch: