News sendenPDF öffnen

12.12.2017 14:35 Uhr - SEHA-Liga - chs

SEHA-Liga: Spitzenquartett mit Siegen, am Mittwoch zwei Top-Spiele

Jaka MalusJaka Malus
Quelle: SEHA Gazprom League
Hochbetrieb in der internationalen SEHA-Liga. Nachdem am Wochenende der erste Rückrundenspieltag auf dem Programm steht, wird die Liga noch in dieser Woche neun weitere Begegnungen absolvieren. Am 20. Dezember holen dann auch Velenje und Brest ihre Partie vom 8. Spieltag nach. Die Weißrussen werden dann aber trotzdem weiterhin ein Spiel Rückstand auf die direkten Konkurrenten haben, denn das Heimspiel gegen Ligaprimus Vardar Skopje ist erst auf anfang Februar terminiert.

Vardar Skopje hat seine weiße Weste mit einem 31:24-Heimsieg über Lokalrivale Metalurg Skopje gewahrt und hat nach zehn Spieltagen die perfekte Bilanz von 30 Punkten auf der Habenseite. "Matalurg hat sich sehr gut präsentiert. In der ersten Halbzeit waren sie sogar besser als wir", so Vardar-Trainer Raul Gonzalez mit Blick auf den 12:14-Halbzeitrückstand. "In der zweiten Halbzeit waren wir besser, haben ein paar einfache Tore über das Umschalten erzielt und konnten auch einen Vorteil daraus ziehen, dass sie ein wenig müde und langsamer wurden." "Ich glaube wir haben gut gespielt", begann Metalurgs trainer Aleksandar Jovic seine Analyse: "Wir haben über große Teile des Spiels gekämpft und die Spieler haben alles gegeben."

Platz zwei hat Brest Meschkow nach einem 32:26-Sieg über Tatran Presov inne. "Wir waren in der Startphase der ersten Halbzeit gut, haben dann aber zu viele Fehler gemacht. Auch Pesic hatte seine Hochs und Tiefs, die ganze erste Hälfte war wie eine Achterbahnfahrt", so Brest-Coach Sergej Bebeschko. "In der zweiten Halbzeit konnten wir ein paar leichte Tore erzielen und wir hatten einige starke Abwehraktionen." "Wir haben unsere Reise nach Brest mit großen Verletzungsproblemen angetreten - Lukas Urban ist verletzt, Dominik Krok konnte nicht trainieren und unser Abwehrchef Roman Tsarapkin kämpft mit Magenproblemen, all das wirkt sich auf das Ergebnis aus", so Presov-Trainer Slavko Goluza.

Lediglich einen Punkt hinter den Weißrussen ist der RK Celje, der sein Derby gegen Gorenje Velenje mit 31:27 gewann. "Wir haben so gespielt, wie wir das können - eine starke Abwehr, einfache Tore und am ende mit einem schönen Spurt den Erfolg gesichert", so Celjes Jaka Malus. "Man kann Celje nicht schlagen, wenn man nicht daran glaubt. Das ist die Hauptaufgabe, die ich hier implementieren möchte, die Gedankengänge zu ändern", so Velenjes Trainer Zeljko Babic, der einräumte: "Celje ist ein großartiges Team mit einem großartigen Trainer. Wir haben heute nicht Abwehr gespielt, haben zu viele klare Chancen ausgelassen."

Im kroatischen Duell hatte der RK Zagreb viel Mühe, um sich mit 30:29 gegen den RK Nexe Nasice durchzusetzen. "Es war ein echter Kampf, ein richtiges Derby, richtige Kämpferqualitäten", war Nasices Coach Hrvoje Horvat begeistert und betonte: "Wir hatten eine gute Chance, aber haben sie nicht genutzt." "Wir hatten einige gesundheitliche Probleme vor dem Spiel und konnten ohne Vuglac nicht wie gewohnt rotieren. Wir waren nicht in der Lage wegzuziehen, das Spiel war eng, aber wir haben gewonnen und nur das zählt", so Zagrebs Trainer Zlatko Saracevic.

Zagreb ist weiterhin einen Punkt hinter Celje und durch den Auswärtssieg drei Punkte vor Presov, das auf 16 Punkte kommt. Für Velenje (11) und Metalurg (9) dürfte das Final 4 schon in weite Ferne gerückt sein. An Nasice (6) vorbei geschoben mit nun sieben Punkten auf der Habenseite hat sich hingegen Dinamo Pancevo mit einem 22:20-Heimsieg über Schlusslicht Vojvodina Novi Sad, das bei drei Pluspunkten bleibt. "Wir waren gut in der ersten Halbzeit, die Abwehr war gut und wir konnten das Spiel kontrollieren", so Vojvodina-Trainer Dragan Kukic mit Blick auf die 12:9-Halbzeitführung. "In der zweiten Hälfte haben wir nur versucht die Führung zu halten und dann haben wir komplett den Faden verloren." "Wir kamen nicht wie erhofft ins Spiel und der Gegner hat eine fantastische erste Halbzeit gespielt", so Pancevos Ivan Petkovic und Nikola Radovanovic ergänzte: "Sie haben das Spiel gut begonnen, aber wir haben es geschafft zurück zu kommen und die Punkte zu behalten."

Bereits am heutigen Abend geht es weiter, wenn sich im Tabellenkeller Metalurg Skopje und Dinamo Pancevo sowie Vojvodina Novi Sag und der RK Nexe Nasice duellieren. Der Kampf um die Qualifikation für das Final 4 steht am Mittwoch im Vordergrund, wenn der Zweite Brest dann den Dritten Celje empfängt. Auch Zagreb hat vor heimischer Kulisse die Chance den Vorsprung auf den direkten Verfolger Presov zu verdoppeln. Spitzenreiter Vardar Skopje reist hingegen zum Sechsten Velenje.

Handballecke.de Diskutieren Sie direkt im Forum mit!

Männer · SEHA-Liga · Saison 2017/2018
10. Spieltag · 10.12.2017 · 15:00 Uhr
Brest HC Meschkow32:26
Tatran Presov

Torschützen:
Siebenmeter:0 /
Zeitstrafen:0
Rot:
Torschützen:
Siebenmeter:0/
Zeitstrafen:0
Rot:

Meistgelesen:

EURO 2018:


» News und Übersicht
» Spielplan u. Tabellen
» Livestream und TV-Infos


Lesen Sie auch: