News sendenPDF öffnen

12.10.2017 11:47 Uhr - 1. Bundesliga - bvb, red

BVB behält nach famosem Schlussspurt die Punkte

Dortmund konnte nach dem Last-Minute-Treffer von Nadja Månsson über den Sieg jubelnDortmund konnte nach dem Last-Minute-Treffer von Nadja Månsson über den Sieg jubeln
Quelle: Wolfgang Stummbillig
Borussia Dortmund hat nach einer atemberaubenden Schlussphase mit einem 21:20 (11:9) gegen die HSG Bensheim/Auerbach zwei Punkte in der heimischen Sporthalle Wellinghofen behalten. "Natürlich war der Sieg ein wenig glücklich", gab Ildiko Barna zu. "Aber wir sind froh, die zwei Punkte zu haben."

Danach hatte es lange wahrlich nicht ausgesehen, denn die Gäste präsentierten sich von Beginn an als ein würdiger Gegner für einen spannenden Dortmunder Heimauftakt. Das Team von Trainerin Heike Ahlgrimm spielte konsequent und druckvoll, suchte immer wieder den Abschluss über den Kreis oder den Durchbruch auf den Halbpositionen. Weil Barnas Team ein wenig brauchte, um in der Abwehr auf diese Herangehensweise richtig zu reagieren, führten die "Flames" aus Bensheim nach 13 Minuten mit 5:3.

Ildiko Barna nahm eine Auszeit und fand offenbar die richtigen Worte: Aus einer jetzt deutlich sattelfesteren Deckung spielte ihr Team gefällig nach vorne, fand die Sicherheit im Kombinationsspiel und ging mit einer knappen, aber verdienten 11:9-Führung in die Pause.

Besagte Sicherheit ging nach dem Seitenwechsel allerdings nach und nach verloren. Zunächst hatten sich die Schwarzgelben wenig vorzuwerfen: Sie erspielten sich freie Abschlüsse, konnten diese jedoch nicht konsequent im gegnerischen Tor unterbringen. Und weil die "Flames" auf der anderen Seite angeführt von der bärenstarken Anja Ernsberger ihrerseits zwar punktuell glücklich aber erfolgreich spielten, gerieten die Dortmunderinnen unter Druck. Denn da war auch noch eine immer stärker werdende Jessica Kockler im Gästetor, die phasenweise alles parierte, was auf ihren Kasten kam, seien es ein Siebenmeter, ein Gegenstoß oder ein freier Wurf von Außen, auf einmal führten die Gäste acht Minuten vor Schluss mit drei Toren (16:19).

Da die Gastgeberinnen zudem einen Siebenmeterpfiff und eine Zeitstrafe gegen sich kassierten, war der Sieg vermeintlich in weite Ferne gerückt. Was dann passierte, wird man in Dortmund wohl nicht so schnell vergessen: Die phasenweise glänzend aufgelegte Clara Woltering parierte den Strafwurf von Martha Logdanidou und die Schwarz-Gelben erzielten tatsächlich noch vier Tore in Folge.

Die Gäste wussten nicht wie ihnen geschah: Erst traf van Kreij mit drohendem Zeitspiel, dann Anne Müller vom Kreis und Stella Kramer von Rechtsaußen. Die Sporthalle Wellinghofen stand Kopf und die Defensive des BVB bot kein Durchkommen für die Bensheimerinnen. Und so sorgte Nationalspielerin Nadja Månsson vierzig Sekunden vor Schluss mit ihrem Rückraumtor zum Sieg für ein Happy End.

Handballecke.de Diskutieren Sie direkt im Forum mit!

Frauen · 1. Bundesliga · Saison 2017/2018
2. Spieltag · 11.10.2017 · 19:30 Uhr
Borussia Dortmund21:20
HSG Bensheim/Auerbach
Sporthalle Wellinghofen · Zuschauer : 407
Torschützen: van Kreij(4), Grijseels(4/1), Müller(4), Huber(3), Nadgornaja Mansson(3), Vaszari(2), Kramer(1),
Siebenmeter: 1 / 3
Zeitstrafen: 81
Rot:
Torschützen: Ernsberger(6), van Gulik(3), Logdanidou(2/2), Maidhof(2/1), Halilovic(2), Freriks(1), Hoekstra(1), Friedberger(1), Sobiech(1), Ettaqi(1),
Siebenmeter: 3 / 8
Zeitstrafen: 2
Rot:

Meistgelesen:



Lesen Sie auch: