News sendenPDF öffnen

07.12.2017 21:59 Uhr - Weltmeisterschaft - Felix Buß

Norwegen erteilt Tschechien Tempohandball-Lehrstunde

Michaela Hrbkova und Tschechien wurden von Norwegen ausgebremstMichaela Hrbkova und Tschechien wurden von Norwegen ausgebremst
Quelle: Marco Schultz
Im Abendspiel der Gruppe B in Bietigheim-Bissingen vor 2.100 Zuschauern ging es zwischen Norwegen und Tschechien nur ums Renommee. Beide Mannschaften waren bereits vor Anpfiff für das Achtelfinale qualifiziert - ebenso wie Schweden und Ungarn, die Argentinien und Polen in den President´s Cup verdrängt hatten. Norwegen machte kurzen Prozess mit Tschechien. Nach 23 Minuten hieß es bereits 5:17, zur Pause 7:20, dann 9:26 (40.). Danach verkürzte Tschechien zeitweilig, unterlag aber klar mit 16:34. Der Basny-Sieben steht nun noch das Duell mit Ungarn bevor, die ungeschlagenen Norwegerinnen treffen zum Abschluss der Gruppenphase auf Schweden.

Tschechien und Norwegen begegneten sich mit offenem Visier. Der Titelverteidiger legte zunächst ein paarmal vor, ehe Oftedal und Mørk nach sechs Minuten auf 2:5 stellten. Kristiansen faustete in Volleyballmanier zur Vier-Tore-Vorlage ein. Mit geradlinigen Aktionen hatte der Favorit die Verhältnisse fürs Erste geklärt.

Dem norwegischen Tempogegenstoß war die Sieben von Jan Basny nicht gewachsen. Sein Team kam oftmals gar nicht erst zum Abschluss. Durch die Hereinnahme von Jerabkova gewann Tschechien etwas Wurfkraft. Die Norwegerinnen spulten jedoch ihre wohl beste Viertelstunde im bisherigen Turnier ab. Nach 14 Minuten leuchtete ein 5:12 auf dem Würfel.

Nora Mørk prägte die erste Viertelstunde mit sechs Treffern. Oftedal sorgte nach 19 Minuten von der Markierung beim 5:15 mit ihrem vierten Treffer für den ersten Zehn-Tore-Unterschied. Vier Zeiger-Umdrehungen später erzielte sie bei Unterzahl das 5:17. Erst kurz darauf beendete Jerabkova die über zehn Minuten währende tschechische Torflaute.

Dann netzte Mala aus der Drehung hinterrücks zum 7:17 und erwischte Lunde, die bereits sechsmal pariert hatte, auf dem falschen Fuß. Die Zeit tickte herunter, ohne dass Tschechien weiter aufholte. In der 30. Spielminute verwandelte Oftedal den 7:20-Siebenmeter. Bei diesem Spielstand wurden auch die Seiten gewechselt.

Sarka Marcinkova übernahm bei den Tschechinnen nach Wiederanpfiff die Spielsteuerung. Jerabkova gelang ein Rebound, ein Steal und das 8:22. Mehr war anscheinend nicht möglich. Norwegen hatte Kari Grimsbø für Lunde eingewechselt, die bis zum 9:26-Zwischenstand (40.) acht Torchancen vereitelte.

Bis zur 50. Spielminute und dem 15:28 konnte Tschechien dann ein wenig verkürzen. Thorir Hergeirsson, drückte den Auszeit-Buzzer und ermahnte sein Team, das Spiel aufmerksam zu Ende zu bringen. Urtnowska gelang beim Stand von 16:30 (56.) in doppelter Unterzahl ein artistischer Ballgewinn. Beim 16:34-Endstand verzeichneten Grimsbø und Lunde sagenhafte 21/1 Paraden.

Handballecke.de Diskutieren Sie direkt im Forum mit!

Frauen · Weltmeisterschaft · Saison 2017/2018
4. Spieltag · 07.12.2017 · 20:30 Uhr
Tschechien16:34
Norwegen
EgeTrans Arena · Zuschauer : 2300
Torschützen: Jerabkova(4), Luzumová(3), Hrbková(2/1), Rysankova(2), Kordovska(2), Marcíková(1/1), Mala(1), Manakova(1),
Siebenmeter: 2 / 4
Zeitstrafen: 6
Rot:
Torschützen: Mørk(7/2), Oftedal(6/2), Kristiansen(6), Kurtovic(4/1), Jacobsen(4), Brattset(3), Herrem(2), Christensen(1), Løke(1),
Siebenmeter: 5 / 5
Zeitstrafen: 4
Rot:

Meistgelesen:



Lesen Sie auch: