News sendenPDF öffnen

08.12.2017 19:23 Uhr - Weltmeisterschaft - etb

DHB-Frauen mit erster Turnierniederlage gegen die Niederlande

Nadja ManssonNadja Mansson
Quelle: Michael Schmidt
Im letzten Vorrundenspiel der Gruppe D musste Deutschland die erste Turnier-Niederlage hinnehmen. Schon in der ersten Halbzeit konnten sich die Niederlande beim 18:10 auf acht Tore absetzen. Im zweiten Durchgang wurde es eine recht ausgeglichene Partie, die DHB-Frauen konnten ihren Rückstand jedoch nicht entscheidend verkürzen. So endete das Spiel mit 31:23 für die Gäste. uDrch die erste Turnierniederlage am Freitagabend vor 6.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena Leipzig verspielte die DHB-Auswahl ihre gute Ausgangsposition und muss nun im Achtelfinale vermutlich einen schweren Brocken aus dem Weg räumen - dies hängt vom Ergebnis des abschließenden Gruppenspiels zwischen Serbien und Korea sowie den Resultaten der Parallgruppe ab. Beste Werferinnen für die DHB-Auswahl gegen den WM- und EM-Zweiten waren Alicia Stolle mit sechs Toren und Nadja Mansson (5).

Die Stimmung in der Arena Leipzig war schon mit dem Anpfiff der Begegnung Niederlande gegen Deutschland hervorragend. Beide Fanlager unterstützten ihre Teams lautstark. Nycke Groot markierte den ersten Treffer der Partie, Smits, die im linken Rückraum begann, legte das 1:1 nach. Dann unterliefen den deutschen Frauen einige Fehler vor allem im Angriff, sodass die Niederlande durch Abbingh auf 4:1 (5.) davonziehen konnten. Biegler reagierte und nahm eine Auszeit.

Zunächst verwandelte Abbingh einen Siebenmeter gegen Kramarczyk zum 5:1. Dann kamen die Deutschen besser ins Spiel. Gubernatis und Huber verkürzten auf 5:3 (7.) Nach eine Parade von Kramarczyk holte Geschke einen Siebenmeter und eine Zeitstrafe gegen Snelder heraus, Huber verwandelte zum 6:4 (10.) Beim 8:4 nur eine Minute später war der Vorsprung der Niederländerinnen wieder angewachsen. Biegler brachte nun Woltering, die auch gleich einen Konter parierte. Auch in Überzahl taten sich die Ladies schwer. Wohlbold ging zwar schön die Lücke und traf, doch Polman hatte die Antwort zum 10:5 parat.

Es ging hin und her. Das DHB-Team stand gut in der Abwehr, ließ vorne jedoch immer wieder Chancen aus. Die eingewechselte Nadja Mansson konnte in der Offensive dann einige Akzente setzen, traf zwei Mal in Folge und machte das 11:7. Beim Stand von 12:7 (21.) nahm dann auch Thomsen eine Auszeit, denn ihre Mannschaft tat sich im Angriff etwas schwer. Die Niederländerinnen holten einen Siebenmeter heraus und Abbingh stellte auf 13:7. Kurze Zeit später betrug der Rückstand der Ladies beim 16:8 (27.) bereits acht Treffer.

Die Deutschen machten vorne weiterhin zu viele einfache Fehler und nutzten ihre Chancen nicht. Xenia Smits agierte in der Deckung nun an der Spitze der 5:1-Abwehr. Der Ball kam an den Kreis zu Broch und die holte einen Siebenmeter heraus, den Abbingh dann zum 17:9 verwandelte. Mansson stellte mit dem Pausenpfiff den 18:10-Halbzeitstand her.

In Durchgang zwei kam dann auch Emily Bölk im Rückraum zum Einsatz. Nach zwei Paraden von Clara Woltering markierte Geschke das 18:11, doch die Niederländerinnen ließen sich davon nicht beeindrucken, Abbingh per Siebenmeter und Broch per Konter sorgten für das 20:11 (35.). Bölk verringerte den Abstand auf acht und auch Alicia Stolle war im Angriff erfolgreich, sodass es nach 40 Mintuen 22:15 stand. Woltering mit einer weiteren Parade und Mansson kam mit Schwung und machte aus dem Rückraum mit ihrem fünften Treffer das 23:16.

Nach einem Foul musste Smits für zwei Minuten vom Feld. Doch auch in Unterzahl war Stolle stark, ging im Eins-gegen-Eins durch und machte das 24:17. Die Parade von Woltering konnten ihre Vorderleute nicht verwerten. Die Niederländerinnen holten einen Siebenmeter und die Zeitstrafe gegen Mansson heraus und Abbingh verwandelte sicher zum 25:17. Groot lief im Anschluss einen Konnter und es stand 26:17 (48.). Alicia Stolle machte im Angriff ein starkes Spiel und traf auch in dieser Unterzahl. Geschke konnte dann in einen Pass gehen und Geschke machte über die Mitte aus dem Lauf das 26:19. Thomsen betätigte den roten Buzzer.

Die Niederländerinnen agierten nun mit der siebten Feldspielerin. Das DHB-Team holte sich den Ball und Stolle traf ins leere Tor. Im nächsten Angriff machte es Oranje besser und hielt den Vorsprung so bei sieben Treffern. Beim 28:20 (51.) entschied sich auch Biegler für eine Auszeit. Auch die Niederländerinnen standen nun offensiver in der Abwehr, um die Kreuzbewegungen des deutschen Teams zu stören. Das gelang zunächst, doch Stolle kam mit viel Schwung und so stand es 29:21 nach 55 Minuten. Die DHB-Frauen gaben nicht auf und kämpften bis zum Schluss. Geschke und Smits machten das 30:23, Parade Woltering, doch Smits verfehlte nun das Tor. Als es den nächsten Siebenmeter für die Niederlande gab, kam Dinah Eckerle und parierte gegen Abbingh. Am Ende stand dennoch ein 31:23-Sieg für die Niederlande auf der Anzeigetafel.



Handballecke.de Diskutieren Sie direkt im Forum mit!

Frauen · Weltmeisterschaft · Saison 2017/2018
5. Spieltag · 08.12.2017 · 18:00 Uhr
Niederlande31:23
Deutschland
Arena Leipzig · Zuschauer : 6000
Live im TV auf sport1

Spielfilm:
1:0 (1.), 2:1 (2.), 3:1 (3.), 5:1 (5.), 5:2 (6.), 5:3 (6.), 6:3 (7.), 6:4 (8.), 8:4 (11.), 9:4 (12.), 9:5 (14.), 10:5 (15.), 10:6 (17.), 11:6 (18.), 12:7 (19.), 14:8 (22.), 15:8 (23.), 16:8 (26.), 17:9 (28.), 18:10 (HZ), 18:11 (32.), 20:11 (34.), 21:12 (36.), 23:15 (40.), 24:16 (42.), 24:17 (44.), 25:17 (45.), 26:18 (47.), 26:19 (48.), 26:20 (49.), 27:20 (50.), 29:20 (54.), 29:21 (55.), 30:22 (56.), 30:23 (58.), 31:23 (EN)

Torschützen: Abbingh (9/6), Groot (6), van der Heijden (5), Broch (3), Snelder (2), Polman (2), Rozemalen (2), Malestein (1), Smeets (1),
Siebenmeter:6 / 7
Zeitstrafen:3
Rot:
Torschützen: Stolle (6), Nadgornaja Mansson (5), Geschke (4), Huber (3/1), Smits (2), Wohlbold (1), Gubernatis (1), Bölk (1),
Siebenmeter:1/1
Zeitstrafen:3
Rot:

Meistgelesen:

EURO 2018:


» News und Übersicht
» Spielplan u. Tabellen
» Livestream und TV-Infos


Lesen Sie auch: