News sendenPDF öffnen

10.12.2017 21:57 Uhr - Weltmeisterschaft - Elisabeth Trübenbach

WM-Aus im Achtelfinale: Deutschland unterliegt Dänemark

Xenia SmitsXenia Smits
Quelle: Michael Schmidt
Die deutsche Frauennationalmannschaft scheidet bei der Heim-WM nach einem 17:21 (7:11) gegen Dänemark im Achtelfinale aus. Bereits in Durchgang eins hatten die Ladies Probleme im Angriff, machten viele einfache Fehler und zeigten mangelnde Durchschlagskraft im Torabschluss. Gute Noten verdiente sich Clara Woltering, die ihre Mannschaft mit ihren Paraden lange im Spiel hielt. Vor 4.133 Zuschauern in Magdeburg war Xenia Smits mit sechs Toren beste Werferin für die DHB-Auswahl.

Die deutschen begannen gleich in Überzahl gegen Dänemark, denn Jorgensen sah früh die erste Zeitstrafe. Den ersten Treffer markierte dann aber Fie Woller vom Siebenmeterstrich. Anna Loerper glich umgehend aus: 1:1 stand es in der dritten Minute. Dänemark agierte mit der zusätzlichen Feldspielerin in Unterzahl, Woltering war zur Stelle doch im zweiten Versuch machte Grigel das 1:2. Gubernatis erzielte die nächsten beiden deutschen Treffer und stellte auf 3:3 (8.).

Jorgensen erhielt nach einem Foul an Karolius bereits die zweite Zeitstrafe in der 9. Minute. Loerper holte den Siebenmeter und die nächste Zeitstrafe heraus. Daraus konnte das DHB-Team jedoch kein Kapital schlagen. Huber scheiterte jedoch an Toft. Aus dem Spiel heraus machte sie es besser und sorgte beim 4:3 (12.) für die erste deutsche Führung. Bis zum 5:4 durch Gubernatis blieb Deutschland im Vorteil. Dann glich Heindahl in Überzahl aus, bevor Woller einen Siebenmeter zum 5:6 verwandelte. Beim 5:7 (17.) entschied sich Biegler für die erste Auszeit.

Clara Woltering war stark im Tor und parierte mehrere freie Würfe. Doch in der Offensive machten die deutschen Frauen zu viele Fehler. Dänemark ging mit 9:6 und damit drei Treffern in Front. Als Haugsted Rot bekam, der ausgestreckte Arm ging in das Gesicht von Anna Loerper und die DHB-Frauen in doppelter Überzahl waren, blieben sie weiter ohne Tor. Toft zeigte eine starke Leistung und konnte viele Würfe der Deutschen entschärfen. Jensen und Jorgensen markierten im Anschluss dann sogar das 7:11.

Woltering eröffnete den zweiten Durchgang mit einer Parade und Gubernatis verkürzte auf 8:11 (32.). Als sowohl Nielsen als auch Behnke für zwei Minuten auf die Bank mussten, war Platz auf dem Parkett. Die Däninnen wussten besser damit umzugehen und holten einen Siebenmeter heraus. Es hieß Woller gegen Eckerle und Woller warf den Ball am Tor vorbei. Kurz darauf leuchtete dann doch das 8:12 auf der Anzeigetafel auf. Xenia Smits verringerte den Abstand noch einmal auf drei, bevor Dänemark beim 9:14 auf fünf Treffer wegzog. Biegler drückte den roten Buzzer, brachte nun Stolle auf Halbrechts.

Still war es in der Halle als mit Lone Fischer die dritte Schützin beim Siebenmeter an Toft scheiterte. Beim nächsten Versuch trat erneut Anna Loerper vom Siebenmeterstrich an und überwand Toft zum 10:14. Dieses Mal jubelten die 4133 Zuschauer in der Magdeburger GETEC-Arena. Die Chancenauswertung der deutschen Frauen ließ weiterhin zu wünschen übrig. Beim 10:15 gab es dann eine Auszeit für Dänemark. Biegler brachte Karolius wieder am Kreis. Diese traf dann auch zum 11:15. Bestnoten verdiente sich jedoch weiterhin nur Clara Woltering, die ihre Mannschaft mit starken Paraden im Spiel hielt. Smits verringerte den Abstand in der 48. Minute beim 12:15 auf drei.

Beim 12:17 gab es die nächste Auszeit von Michael Biegler, er ließ nun mit zwei Kreisläuferinnen spielen. Geschke kam als zusätzliche Feldspielerin und Smits netzte zum 13:17 ein. Iversen hatte jedoch die richtige Antwort parat und Jorgensen erhöhte beim 13:19 auf sechs. Den Deutschen blieben nur noch sechs Minuten das Spiel zu drehen. Geschke machte per Heber das 14:20 (27.) Auszeit Dänemark und legte mit einem Treffer ins leere Tor das 15:20 nach, ebenso Smits: 16:20. es blieben noch zwei Minuten. Am Ende hieß es 17:21, was das Aus für die Ladies im Achtelfinale bedeutete.



Handballecke.de Diskutieren Sie direkt im Forum mit!

Frauen · Weltmeisterschaft · Saison 2017/2018
6. Spieltag · 10.12.2017 · 20:30 Uhr
Deutschland17:21
Dänemark
GETEC-Arena (Bördelandhalle) Magdeburg · Zuschauer : 4133
Live im TV auf sport1

Spielfilm:
0:0 (2.), 1:1 (3.), 1:1 (5.), 2:2 (6.), 2:3 (7.), 3:3 (9.), 4:3 (12.), 5:4 (13.), 5:7 (17.), 5:7 (19.), 5:8 (21.), 6:8 (21.), 6:9 (22.), 6:9 (24.), 6:10 (25.), 7:10 (26.), 7:11 (27.), 7:11 (29.), 7:11 (HZ), 8:11 (31.), 8:12 (33.), 9:12 (34.), 9:13 (36.), 9:14 (37.), 10:14 (42.), 10:15 (43.), 11:15 (44.), 12:16 (47.), 12:17 (49.), 13:17 (50.), 13:18 (51.), 13:19 (53.), 13:20 (54.), 14:20 (57.), 15:20 (58.), 16:20 (58.), 17:20 (59.), 17:21 (EN)

Torschützen: Smits (6), Gubernatis (5), Loerper (2/1), Geschke (2), Huber (1), Karolius (1),
Siebenmeter:1 / 4
Zeitstrafen:3
Rot:
Torschützen: Jørgensen (5/1), Tranborg (5), Østergaard Jensen (3), Heindahl (3), Woller (2/2), Iversen (2), Grigel (1),
Siebenmeter:3/4
Zeitstrafen:6
Rot: (1.),

Meistgelesen:

EURO 2018:


» News und Übersicht
» Spielplan u. Tabellen
» Livestream und TV-Infos


Lesen Sie auch: