News sendenPDF öffnen

14.10.2017 20:39 Uhr - Champions League - Felix Buß

Bietigheim kommt gegen Metz am Ende recht glimpflich davon

Martin Albertsen und die SG BBM Bietigheim mussten sich Nantes geschlagen gebenMartin Albertsen und die SG BBM Bietigheim mussten sich Nantes geschlagen geben
Quelle: Marco Wolf
Die SG BBM Bietigheim hatte am Abend ihr Heimdebüt in der Champions League, gegen Metz Handball. Zuhause sind beide Teams noch ohne Verlustpunkt. Metz hat auch sein Auftaktspiel in der Königinnenklasse gewonnen. Der international stark besetzte Klub aus der Moselstadt, der einige Dutzend Fans mitgebracht hatte, ging favorisiert ins Rennen. "Ich erwarte ein Spiel, in dem wir uns von unserer besten Seite präsentieren können", wähnte Martin Albertsen die SG BBM indes gut vorbereitet. Die Gastgeber mussten aber im ersten Durchgang Lehrgeld bezahlen. Metz zeigte sich in der Ludwigsburger Arena vor 1.248 Zuschauern nervenstark. Bietigheim kam mit einem 5:2-Endspurt zu einem versöhnlichen 26:30 (12:17).

Bietigheim und Metz setzten alles daran, dem Gegner über die Deckung Aufgaben zu stellen. Das Spiel nach vorne lösten die Gäste aus Frankreich besser, den "SG-Ladies" unterliefen einige unsaubere Zuspiele. Gros hatte nach vier Minuten die 1:3-Torchance auf der Hand, die Tess Wester vereitelte.

Kurz darauf besorgte dann die Ex-Thüringerin Houette den Treffer. Beide Teams liefen sich im weiteren Verlauf im Positionsangriff immer wieder fest, von außen konnte sich zudem Metz-Torfrau Rajcic einige Male auszeichnen. Bei Smeets´ Konter zum 3:4 (8.) war die Montenegrinerin allerdings machtlos. Auf den nächsten Houette-Gegenstoß reagierte Albertsen mit einer Auszeit.

Die SG BBM Bietigheim hatte sich bisher im Angriffsspiel nicht an die taktische Marschroute gehalten, sodass Metz HB seine viel beachtete Kontermaschine angeworfen hatte und dank einfacher Treffer weiterhin mit zwei Toren vorne lag. Überdies hatte sich Marina Rajcic Respekt verschafft.

Der französische Rekordmeister ließ dann zunächst die Chance zum 4:7 (12.) liegen, nur Sekunden später traf Zaadi aber in Überzahl ins verwaiste SG-Netz. Metz profierte von der hervorragenden Deckung um Smits und Edwige, die bei der EM in Schweden zur besten Abwehrspielerin gekürt worden war. Smits traf außerdem zum 6:9 (17.), wobei Metz eine weitere Überzahl ungenutzt verstreichen ließ.

Bietigheim schien allmählich besser im Spiel zu sein, die Angriffe wurden nach einer Viertelstunde aber nur kurzzeitig auf den Punkt gespielt. Albertsen hatte mit der Einwechslung von Salamakha einen Impuls gesetzt. Ihre Parade gegen Houette nutzte Malestein zum 8:10-Gegenstoß (19.). Zu mehr kam es nicht, da die kämpferische Kudlacz-Gloc zum zweiten Mal hinausgestellt wurde. Den Siebenmeter verwertete Gros. Einmal mehr musste sich Bietigheim in Unterzahl beweisen, einmal mehr resultierte beim 8:12 ein Gegentreffer ins leere Netz. Kurz darauf kratzte die junge Ophelie Tonds einen Siebenmeter-Ball von der Linie. Die Moselanerinnen hatten Oberwasser.

Die SG BBM hatte dem hohen Tempo und der Aggressivität von Metz in der ersten Hälfte nichts entgegenzusetzen. Nach einer Überzahl, Metz´ Luciano war für ein Allerweltfoul an Naidzinavicius hinausgestellt worden, folgte beim 8:13 (23.) die T2-Karte. Metz ließ den nächsten Konter folgen, nach dem nächsten SG-Fehler, Maubon zur Sechs-Tore-Führung. Lauenroth traf etwas später nach grandiosem Anspiel von Nina Müller den Pfosten. Albertsen bot alle großen Namen auf, aber auch Susann Müller, die beim 10:15 (27.) traf, war längst nicht so effektiv wie in Topspielen gewohnt. Dass Naidzinavicius 12:17-Versuch (30.) aus dem Feld gleich zweimal vom Gebälk prallte, sprach Bände.

Metz knüpfte an die erste Halbzeit an. Zaadi und Landre erhöhten in den ersten 85 Sekunden nach Wiederanpfiff trotz Bedrängnis auf 12:19 (32.). Bietigheim schien dann nach 40 Minuten eine Leistungssteigerung zu gelingen. Unter rhythmischem Applaus der SG-Fans vertändelten die Schwäbinnen jedoch die Chance zum 18:23 (23.) und mussten stattdessen die weitere Sieben-Tore-Rücklage quittieren. Metz wirkte zwar in der Abwehr nicht mehr völlig konzentriert, nutzte aber im Angriff weiterhin konsequent alle einfachen Möglichkeiten, die sich boten - auch im Rückzug. Nach 45 Minuten entschloss sich Martin Albertsen beim Stand von 18:24 noch einmal zu unterbrechen.

Bietigheim wollte sichtlich eine Ergebniskorrektur erreichen. Die Deckung zeigte sich kompakter als zuvor über weitere Strecken gesehen. Malestein erzielte mit einem Heber das 20:25 (49.). Metz´ überragende Angreiferin Smits traf im Gegenzug. Kurz darauf kam die junge Kanor aufs Feld und musste sich in Unterzahl im Mittelblock beweisen. Naidzinavicius hatte daher beim 21:28 (53.), ihrem neunten Torerfolg, leichtes Spiel. Die SG BBM rollte den Rückstand trotz einer Mayonnade-Auszeit mit dem Malestein-Dreier zum 24:28 (57.) noch ein wenig auf. Ein wenig chaotisch wankte die Partie auf den Schlusspfiff zu. Der letzte Treffer gehörte mit der Sirene Naidzinavicius zum versöhnlichen 26:30.

Handballecke.de Diskutieren Sie direkt im Forum mit!

Frauen · Champions League · Saison 2017/2018
2. Spieltag · 14.10.2017 · 19:00 Uhr
SG BBM Bietigheim26:30
HB Metz Moselle Lorraine
· Zuschauer : 1248
Torschützen: -
Siebenmeter: -
Zeitstrafen: -
Rot: -
Torschützen: -
Siebenmeter: -
Zeitstrafen: -
Rot: -

Meistgelesen:



Lesen Sie auch: