News sendenPDF öffnen

19.09.2017 10:42 Uhr - 3. Liga Nord - PM TSV

"Unheimlich glücklich" - Aufsteiger Wattenbek startet mit Sieg in Liga 3

Maxie BechMaxie Bech
Quelle: Wegerich, TSV
Das Abenteuer 3. Liga hat für den Aufsteiger TSV Wattenbek begonnen. Das erste Spiel auf "Drittligaboden" sollte gleich ein Derby sein - und dazu ein neues, denn bisher trafen beide Vereine lediglich in Testspielen oder im Landespokal aufeinander. Diesmal ging es um Punkte. Und diese holte überraschend deutlich der Aufsteiger aus Wattenbek. 26:17 gewann die Mannschaft aus der Mitte Schleswig-Holsteins gegen die Handballgemeinschaft OKT.

39 Sekunden zeigte die Hallenuhr am Langenheisch als Maxie Bech das erste Drittligator für den TSV Wattenbek in die Maschen wuchtete. Es war der Startschuss für eine unerwartete Partie. Die HG OKT konnte den Führungstreffer eine Minute später durch Lüthje zwar egalisieren, dies gelang den Gästen aber in den verbleibenden 58 Minuten nicht mehr.

Wattenbek ging durch Zittlau erneut in Führung und gab diese Führung im gesamten Spiel auch nicht mehr ab. Der TSV Wattenbek schaffte es den Angriffsdruck der Owschlagerinnen fast komplett zum Erliegen zu bringen. Beim 8:5 (16.) nahm Gästetrainer Schräbler die erste Auszeit.

Diese verpuffte allerdings komplett. Nach zwei weiteren Treffern der Wattenbekerinnen lag eine Minute später erneut die grüne Karte auf dem Tisch des Kampfgerichts. Diese zeigte nun Wirkung. Die HG OKT fand besser in das Spiel und gestaltete die Partie ausgeglichen. Die Gastgeberinnen verloren in den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit etwas den Faden und die Gäste aus dem Norden Schleswig-Holsteins kamen mit dem Halbzeitpfiff auf einen Treffer heran (12:11)

Es zeichnete aber die Wattenbekerinnen an diesem Tag aus, dass diese erste Aufholjagd kein Problem darstellen sollte. Die Abwehr stand unheimlich sicher und auch im Angriffsspiel wurde konzentriert und konsequent gearbeitet. So zog der TSV nach Wiederanpfiff binnen vierzehn Minuten über 14:11 (34.) auf 20:12 davon und brach den Widerstand der Gäste. Zehn Minuten vor Spielende führte Wattenbek erstmals mit zehn Toren und entschied das Spiel an diesem Tag frühzeitig für sich.

Mit nur siebzehn Gegentreffern legte der TSV an diesem Sonntag den Grundstein in der Abwehr. So äußerte sich auch TSV Coach Andreas Juhra ach dem Spiel: "Wir wollten die HG OKT heute immer wieder vor neue Aufgaben stellen und ihren Rhythmus stören und dann konsequent verteidigen, wenn die Aktion auf unser Tor kommt. Das haben wir heute sehr gut gelöst. Im Angriff und auch im Gegenstoß war heute noch bei weiten nicht alles perfekt, aber für den ersten Spieltag schon ganz okay. Wir sind unheimlich glücklich, die für uns so wichtigen Punkte erspielt zu haben."

"Damit sind die ersten zwei Punkte in der Mission Klassenerhalt eingefahren. Mit dem Vorjahresvierten Harrislee, anschließend den amtierenden Vizemeister Jörl, der weiten Fahrt nach Frankfurt/Oder und anschließend Travemünde haben die "Peitschen" aus Wattenbek nun vier schwere Auswärtsspiele in Folge vor der Brust. Aber mit dem gewonnen Auftaktspiel lassen sich diese Spiele etwas entspannter angehen", so das Fazit des Pressedienstes.

Handballecke.de Diskutieren Sie direkt im Forum mit!

Frauen · 3. Liga Nord · Saison 2017/2018
1. Spieltag · 17.09.2017 · 17:00 Uhr
TSV Wattenbek26:17
HG OKT
· Zuschauer : 199
Torschützen: -
Siebenmeter: -
Zeitstrafen: -
Rot: -
Torschützen: -
Siebenmeter: -
Zeitstrafen: -
Rot: -

Meistgelesen:



Lesen Sie auch:

Es sind keine News vorhanden.