Montpellier AHB, Champions-League-Saison 2018/19

Nr.  sortieren nach Nummer
-
-
16
-
13
28
-
7
10
4
5
22
33
Montpellier AHB, Champions-League-Saison 2018/19

Zugänge
Name  sortieren nach Name
Kevin Bonnefoi
Marin Sego
Hugo Descat
Gilberto Duarte
Abgänge
Name  sortieren nach Name
Vincent Gerard
Michael Guigou
Arnaud Bingo
Theophile Causse
Baptiste Bonnefond
Jean Loup Faustin
Fredric Pettersson
Mohamed Mamdouh Hashim Shebib
Vid Kavticnik
Mohamed Soussi
Name  sortieren nach Name
Arnaud Bingo
Baptiste Bonnefond
Theophile Causse
Jean Loup Faustin
Vincent Gerard
Michael Guigou
Mohamed Mamdouh Hashim Shebib
Vid Kavticnik
Fredric Pettersson
Mohamed Soussi
Samir Bellahcene
Ludovic Fabregas
Ilies Hakiki
Aymen Toumi
Arthur Anquetil
Maxime Bouschet
Jure Dolenec
Miha Zvizej
Felipe Borges Dutra Ribeiro
Jose Costa
Allahkaram Esteki
Matej Gaber
Dragan Gajic
Alexandre Saidani
Arnaud Siffert
Issam Tej
Allan Villeminot
Borut Mackovsek
Antoine Gutfreund
Balázs Laluska
Venio Losert
Kevin Mesnard
Vincent Thouvenot
William Accambray
Thierry Omeyer
Mickael Robin
Maxime Arvin-Berod
Yasser Boukheda
Remi Desbonnet
Aymen Hammed
Wissem Hmam
Remi Leventoux
Cristian Malmagro Viaña
Erlend Mamelund
Petar Metlicic
Uros Vilovski
Romain Zerbib
Nikola Karabatic
Primoz Prost
Luka Karabatic
Mladen Bojinovic
Maxime Cochard
Samuel Honrubia
Florent Joli
Remi Salou
Richard Stochl
Adrien Dipanda
David Juricek
Mitar Markez
Heykel Megannem
Branislav Boban Obradovic
Pierre Andry
Daouda Karaboue
Alexandre Pongerard
Jan Sobol
Nebojsa Stojinovic
Loic van Cauwenberghe
Nicolas Zens
Joël Abati
Cedric Burdet
Alexandre Tomas
Vincent Gerard
Franck Junillon
Marouan Magaïez
Igor Anic
Gregory Anquetil
Raphael Caucheteux
Frederic Dole
Geoffroy Krantz
Sobhi Sioud
Milan Calic
Maxime Derbier
Andrej Golic
Damien Kabengele
Thierry Omeyer
Laurent Puigsegur
Semir Zuzo
Sébastien Bosquet
Nikola Karabatic
Cedric Burdet
Didier Dinart
Bruno Martini
Jerome Fernandez
Martin Frandesjö
Nicolas Ivakno
Daouda Karaboue
Patrick Cazal
SpielResultat

Montpellier HB

Der französische Vorzeigeklub gewann von 1998 bis 2006 achtmal die französische Meisterschaft, musste lediglich in der Saison 2000/2001 Chambéry den Vortritt lassen. Insgesamt kommt der 1982 gegründete Klub auf neun nationale Meisterschaften und ist damit nicht nur der erfolgreichste Klub der letzten 10 Jahre sondern in der Geschichte des französischen Handballs.

Den größten Triumph feierte Frankreichs Topklub im Jahr 2003, als man den SC Magdeburg als Champions League Sieger beerbte und SDC San Antonio in einem berauschenden Rückspiel mit 31:19 aus der Halle fegte, nachdem man zuvor das Hinspiel mit 19:27 verloren hatte.
Spielstätte:Palais des Sports René-Bougnol
Adresse:1000 avenue du Val-de-Monferrand
34090 Montpellier
Baujahr:1977
Telefon:04 67 54 00 07
Zuschauer:3000
Spielstätte:
Adresse:
Statistikbild