Nr.  sortieren nach Nummer

Abgänge
Name  sortieren nach Name
Ivan Stevanovic
Marin Sego
Manuel Strlek
David Mandic
Ivan Vida
Zlatko Horvat
Alen Blazevic
Ivan Sliskovic
Damir Bicanic
Igor Karacic
Lovro Jotic
Luka Cindric
Luka Stepancic
Jakov Vrankovic
Zeljko Musa
Kresimir Kozina
Marin Sipic
Kristian Beciri
Domagoj Duvnjak
Name  sortieren nach Name
Kristian Beciri
Damir Bicanic
Alen Blazevic
Luka Cindric
Domagoj Duvnjak
Zlatko Horvat
Lovro Jotic
Igor Karacic
Kresimir Kozina
David Mandic
Zeljko Musa
Marin Sego
Marin Sipic
Ivan Sliskovic
Luka Stepancic
Ivan Stevanovic
Manuel Strlek
Ivan Vida
Jakov Vrankovic
Halil Jaganjac
Filip Ivic
Luka Sebetic
Leon Susnja
Josip Bozic-Pavletic
Lovro Mihic
Ivan Srsen
Mate Sunjic
Josip Vekic
Mirko Alilovic
Denis Buntic
Ivan Cupic
Jakov Gojun
Marko Kopljar
Marko Mamic
Stipe Mandalinic
Marino Maric
Ivan Pesic
Igor Vori
Sime Ivic
Tin Kontrec
Jerko Matulic
Sandro Obranovic
Ilija Brozovic
Domagoj Pavlovic
Antonio Kovacevic
Mario Vuglac
Ivan Nincevic
Lovro Sprem
Josip Valcic
Venio Losert
Drago Vukovic
Blazenko Lackovic
Ivano Balic
Hrvoje Batinovic
Franjo Lelic
Ante Vukas
Tonci Valcic
Vedran Zrnic
Goran Carapina
Vedran Mataija
Vladimir Bozic
Nikola Kedzo
Petar Metlicic
Duje Miljak
Marko Mrdenovic
Luka Rakovic
Ljubo Vukic
Dalibor Anusic
Mateo Hrvatin
Denis Spoljaric
Goran Sprem
Davor Dominikovic
Mirza Dzomba
Renato Sulic
Vjenceslav Somic
Dragan Jerkovic
Niksa Kaleb
Kristijan Ljubanovic
Marko Bagaric
Vlado Sola
Slavko Goluza
Tomislav Huljina
Ivan Martinovic
Mario Obad
Ivan Pongracic
Nikola Blazicko
Igor Kos
Vladimir Ostarcevic
SpielResultat
Kroatien - Montenegro
1. Spieltag (Europameisterschaft)
-
Kroatien - Weißrussland
2. Spieltag (Europameisterschaft)
-
Serbien - Kroatien
3. Spieltag (Europameisterschaft)
-

Kroatien

Kroatien ist seit 1992 Mitglied in der IHF, der Handballverband wurde 1990 gegründet. Das junge Land hat eine große Handball-Vergangenheit: Immer wieder brachte Kroatien - auch als Teilrepublik des ehemaligen Jugoslawiens - große Akteure des europäischen Handballs hervor. Nach der Unabhängigkeit hätte der Start nicht besser sein können, Bronze bei der EM 1994, Silber bei der WM 1995 und Gold bei Olympia 1996 in Atlanta.

Nach einer Durststrecke, für Europa- und Weltmeisterschaften qualifizierte sich das Team zwar in der Folge, konnte aber keine vorderen Plätze mehr erringen und dem Verpassen der Olympischen Spiele 2000 in Sydney gelang 2003 das Comeback. Als Außenseiter wurde in Portugal der Titel geholt, 2004 in Athen folgte bei der zweiten Olympia-Teilnahme das zweite Gold und bei der WM 2005 gab es noch einmal Silber - überraschend unterlag das Team in Finale Spanien.

Es war der Startschuß eines Finalfluchs, denn bei der EM 2008, der WM 2009 und der EM 2010 sollten weitere Finals verloren gehen. Als letzte Medaille wurde bei der EM 2012 Bronze errungen.

Erfolge:

Olympische Spiele:
2x Gold (1996, 2004)

Weltmeisterschaften:
1x Gold (2003), 3x Silber (1995, 2005, 2009)

Europameisterschaften:
2x Silber (2008, 2010), 2x Bronze (1994, 2012)
Spielstätte:
Adresse:
Spielstätte:
Adresse:
Statistikbild