Flagge Slowenien

Nr.  sortieren nach Nummer
Flagge Slowenien

Abgänge
Name  sortieren nach Name
Klemen Ferlin
Urh Kastelic
Darko Cingesar
Tilen Kodrin
Gasper Marguc
Blaz Janc
Mario Sostaric
Nik Henigman
Borut Mackovsek
Miha Zarabec
Rok Ovnicek
Dean Bombac
Jure Dolenec
Nejc Cehte
Blaz Blagotinsek
Kristjan Horzen
Igor Zabic
Vid Kavticnik
Name  sortieren nach Name
Blaz Blagotinsek
Dean Bombac
Nejc Cehte
Darko Cingesar
Jure Dolenec
Klemen Ferlin
Nik Henigman
Kristjan Horzen
Blaz Janc
Urh Kastelic
Vid Kavticnik
Tilen Kodrin
Borut Mackovsek
Gasper Marguc
Rok Ovnicek
Mario Sostaric
Igor Zabic
Miha Zarabec
Urban Lesjak
Ziga Mlakar
Matic Groselj
Vid Poteko
Gregor Potocnik
Simon Razgor
Stas Skube
Sebastian Skube
Matic Verdinek
Rok Zaponsek
Marko Bezjak
Jan Grebenc
Patrik Leban
Matevz Skok
Matic Suholeznik
Sasa Barisic Jaman
Niko Medved
Matej Gaber
David Miklavcic
Gorazd Skof
Uros Zorman
Dragan Gajic
Luka Zvizej
Miha Zvizej
Miladin Kozlina
Jure Natek
Primoz Prost
David Spiler
Uros Bundalo
Uros Bundalo
Nenad Bilbija
Jure Dobelsek
Peter Pucelj
Jernej Papez
Matjaz Brumen
Zoran Lubej
Ales Pajovic
Aljosa Rezar
Renato Vugrinec
Bostjan Kavas
Goran Kozomara
Matjaz Mlakar
Dusan Podpecan
Nejc Poklar
Luka Scurek
Rok Simic
David Korazija
Beno Lapajne
Rok Praznik
Ognjen Backovic
Roman Pungartnik
Vasja Furlan
Rok Ivancic
Robi Konecnik
Uros Rapotec
Zoran Jovicic
Siarhei Rutenka
Marko Ostir
Ivan Simonovic
Aljosa Stefanic
Jure Vran
SpielResultat

Slowenien

Das kleine Land spaltete sich als erstes von Jugoslawien ab und hat seitdem einen handballerischen Aufschwung erlebt, welcher wohl kaum für möglich gehalten wurde. In früheren Zeiten gab es nur wenige Slowenen in der gemeinsamen Nationalmannschaft. Auch der Vereinshandball war kaum vertreten. Lediglich Slovan Ljubljana konnte 1981 mit dem Europacupfinaleinzug ganz Großes leisten. Heute ist der Champions-League-Sieger von 2004 RK Celje die stärkste Mannschaft aus der Region. Mitglied in der IHF ist man seit 1992.

Und auch die Nationalmannschaft ist eine feste Größe im Welthandball. Bei ihrer Heim-EM 2004 wurde der unerwartete Höhenflug der Slowenen erst mit der Niederlage im Endspiel gegen die deutsche Mannschaft gestoppt. Doch bei den sonstigen großen Meisterschaften blieb das Team des neuen Trainers Kasim Kamenica meist hinter den Erwartungen zurück. Bei ihren bislang vier WM-Teilnahmen (1995, 2001, 2003, 2005) nach der Eigenständigkeit vom ehemaligen Jugoslawien steht der 10. Rang in Deutschland 2007 als beste Platzierung zu Buche. Ein riesiger Prestigeerfolg war der Sieg im Spiel um Platz fünf bei der EM 2000 in Kroatien, mit dem sie sich die Olympia-Teilnahme in Sydney sicherten.

:: Bisherige Platzierungen
: Weltmeisterschaften
Jahr in Platz
1995 Island 17. - 20.
1997 Japan -
1999 Ägypten -
2001 Frankreich 17.
2003 Portugal 11.
2005 Tunesien 12.
2007 Deutschland 10.
: Europameisterschaften
Jahr in Platz
1994 Portugal 10.
1996 Spanien 11.
2000 Kroatien 5.
2002 Schweden 12.
2004 Slowenien 2.
2006 Schweiz 8.
: Olympische Spiele
Jahr in Platz
2000 Sydney 8.
2004 Athen 11.
Spielstätte:
Adresse:
Spielstätte:
Adresse:
Statistikbild