Nr.  sortieren nach Nummer

Abgänge
Name  sortieren nach Name
Nikola Portner
Aurel Bringolf
Marvin Lier
Nik Tominec
Maximilian Gerbl
Lenny Rubin
Lukas von Deschwanden
Samuel Röthlisberger
Luka Maros
Andy Schmid
Michal Svajlen
Nicolas Raemy
Dimitrij Küttel
Lucas Meister
Alen Milosevic
Roman Sidorowicz
Name  sortieren nach Name
Aurel Bringolf
Maximilian Gerbl
Dimitrij Küttel
Marvin Lier
Luka Maros
Lucas Meister
Alen Milosevic
Nikola Portner
Nicolas Raemy
Samuel Röthlisberger
Lenny Rubin
Andy Schmid
Roman Sidorowicz
Michal Svajlen
Nik Tominec
Lukas von Deschwanden
Leonard Grazioli
Philip Novak
Jonas Schelker
Adrian Blättler
Joel Bräm
Stefan Huwyler
Kevin Jud
Zoran Markovic
Luca Mühlemann
Severin Ramseier
Pascal André Vernier
Flavio Wick
Elio Bucher
Martin Engeler
Daniel Fellmann
Thomas Gautschi
Florian Goepfert
David Graubner
Markus Hüsser
Marco Kurth
Manuel Liniger
Andreas Merz
Mathias Oltmanns
Pascal Stauber
Iwan Ursic
Marko Vukelic
Antoine Ebinger
Marco Eggenschwiler
Thomas Furer
Marcel Hess
Tobias Hodel
Daniel Schmid
Tobias Stalder
Thomas Zimemrmann
Severin Brüngger
Benjamin Echaud
Pascal Jenny
Ruedi Joder
Christian Meisterhans
David Staudenmann
Martin Stettler
Sven Zbinden
Patrick Bläuenstein
Felix Kohli
Robbie Kostadinovich
Oliver Scheuner
SpielResultat
Dänemark - Schweiz
1. Spieltag (Europameisterschaft)
-
Schweiz - Nordmazedonien
2. Spieltag (Europameisterschaft)
-
Finnland - Schweiz
3. Spieltag (Europameisterschaft)
-
Schweiz - Finnland
4. Spieltag (Europameisterschaft)
-
Schweiz - Dänemark
5. Spieltag (Europameisterschaft)
-
Nordmazedonien - Schweiz
6. Spieltag (Europameisterschaft)
-

Schweiz

Bronzemedaille bei Olympia 1936 in Berlin

Für das Schweizer Handball-Nationalteam stellt die EM im eigenen Land eine ganz besondere Herausforderung dar. Denn die Mannschaft möchte dem eigenen Publikum zeigen, dass es auf gutem Weg ist, sich der internationalen Spitze wieder zu nähern. Nach Rang acht beim Olympia-Turnier von Atlanta 1996 rutschte das Team in der internationalen Hierarchie ab, arbeitete sich zuletzt aber wieder zurück und qualifizierte sich zwei Mal in Serie für eine EM-Endrunde.

Aufgebaut wird in der Schweiz ein junges Team. Gleich mehrere Spieler aus dem U21-Nachwuchsteam von 2003 spielen bereits eine wichtige Rolle. Und sie sollen mit Blick auf eine Olympia-Qualifikation im Jahr 2008 in Peking kontinuierlich an das höhere internationale Niveau herangeführt werden.

Kapitän Robbie Kostadinovich wird den Eidgenossen bei der EM allerdings aufgrund einer Achillessehnen-OP nicht zur Verfügung stehen. Eine reelle Chance auf eine Überraschung, wie sie vor zwei Jahren Slowenien gelang, wird dem Gastgeber in diesem Jahr nicht eingeräumt.
Spielstätte:
Adresse:
Spielstätte:
Adresse:
Statistikbild