Nr.  sortieren nach Nummer

Abgänge
Name  sortieren nach Name
Björgvin Gustavsson
Viktor Gisli Hallgrimsson
Bjarki Mar Elisson
Gudjon Valur Sigurdsson
Sigvaldi Gudjonsson
Olafur Gudmundsson
Haukur Thrastarsson
Elvar Örn Jonsson
Janus Dadi Smarason
Alexander Petersson
Viggo Kristjansson
Kari Kristjan Kristjannson
Ymir Örn Gislason
Arnar Freyr Arnarsson
Sveinn Johannsson
Arnor Thor Gunnarsson
Aron Palmarsson
Name  sortieren nach Name
Arnar Freyr Arnarsson
Bjarki Mar Elisson
Ymir Örn Gislason
Sigvaldi Gudjonsson
Olafur Gudmundsson
Arnor Thor Gunnarsson
Björgvin Gustavsson
Viktor Gisli Hallgrimsson
Sveinn Johannsson
Elvar Örn Jonsson
Kari Kristjan Kristjannson
Viggo Kristjansson
Aron Palmarsson
Alexander Petersson
Gudjon Valur Sigurdsson
Janus Dadi Smarason
Haukur Thrastarsson
Daniel Thor Ingason
Agust Eli Björgvinsson
Elvar Asgeirsson
Aron Rafn Edvardsson
Teitur Örn Einarsson
Oddur Gretarsson
Olafur Gustafsson
Kristjan Örn Kristjansson
Gisli Thorgeir Kristjansson
Odinn Thor Rikhardsson
Ellidi Snaer Vidarsson
Omar Ingi Magnusson
Stefan Rafn Sigurmannsson
Arnar Birki Halfdansson
Heimir Oli Heimisson
Runar Karason
Daniel Freyr Andresson
Agust Birgisson
Robert Aron Hostert
Arnor Atlason
Bjarki Mar Gunnarsson
Asgeir Örn Hallgrimsson
Gudmundur Holmar Helgason
Gunnar Steinn Jonsson
Snorri Gudjonsson
Robert Gunnarsson
Vignir Svavarsson
Tandri Konradsson
Sverri Andreas Jakobsson
Sigurbergur Sveinsson
Gudmundur Arni Olafsson
Thorir Olafsson
Ólafur Bjarki Ragnarsson
Arni Steinn Steinthorsson
Ernir Hrafn Arnarson
Fannar Fridgeirsson
Hreidar Gudmundsson
Ingimundur Kristjan Ingimundarson
Bjarni Fritzson
Björgvin Hólmgeirsson
Sveinbjörn Petursson
Arni Thor Sigtryggsson
Olafur Stefansson
Sturla Asgeirsson
Logi Geirsson
Heidmar Felixson
Olafur Haukar Gislason
Birkir Ivar Gudmundsson
Einar Ingi Hrafnsson
Hannes Jon Jonsson
Ragnar Oskarsson
Gunnar Berg Viktorsson
Sigfus Sigurdsson
Einar Hólmgeirsson
Gudlaugur Arnarsson
Andri Stefan Gudrunarson
Jaliesky Garcia
Heimir Ørn Arnason
Johan Gunnar Einarsson
Roland Eradze
Fannar Thorbjörnsson
Einar Örn Jonsson
Markús Máni Michaelsson Maute
Sigfus Pöll Sigfusson
Vilhjalmur Halldorsson
Kristjan Andresson
SpielResultat
Deutschland - Island
1. Spieltag (Länderspiel)
-

Island

Im August 2008 wurden die Handballer Islands unsterblich. Mit einem 36:30 gegen Spanien schafften sie den Einzug in das Finale der Olympischen Spiele in Peking. Auch wenn dieses gegen Frankreich mit 20:24 verloren ging, die Tränen waren schnell getrocknet - schließlich war dem Team der größte Erfolg in der Sportgeschichte Islands geglückt: Nach Vilhjalmur Einarsson im Dreisprung der Herren 1956 in Melbourne war es das zweite Silber für Island und generell erst die vierte Medaille.

Island war damit erstmals bei einem Großereignis auf dem Podest gelandet - bei den Olympischen Spielen 1992 und der EM 2002 war dieses Ziel durch eine Niederlage im kleinen Finale denkbar knapp verpasst worden. Abstürze und verpasste Turniere sind allerdings ebenfalls mit der wechselhaften isländischen Handball-Geschichte verbunden. Ein weiteres Kapitel war, dass das Team die WM 2009 verpasste.

Beste WM-Platzierung der Geschichte Islands, seit 1948 Mitglied der IHF, ist so weiterhin der fünfte Platz von der WM 1995, bei der EM gab es 2010 mit Bronze eine zweite Medaille, 2012 reichte es allerdings nur zum zehnten Rank.

Lesen Sie auch:
» 26.08.2008: Silber! - Island feiert größten sportlichen Erfolg
Spielstätte:
Adresse:
Spielstätte:
Adresse:
Statistikbild