Nr.  sortieren nach Nummer
1
12
93
21
89
7
96
17
42
92
10
20
69
90
19
13
15
39

Zugänge
Name  sortieren nach Name
Rafik Bacha
Ramzi Majdoub
Yousef Maaref
Oussama Jaziri
Oussama Ghachem
Achraf Saafi
Noureddine Maoua
Mohamed Ilyes Hachicha
Abgänge
Name  sortieren nach Name
Idriss Drissi
Majed Hamza
Chefik Boukadida
Tarak Jallouz
Skander Zaied
Oussama Ghachem
Abdelhak Ben Salah
Noureddine Maoua
Amine Bannour
Mohamed Ilyes Hachicha
Name  sortieren nach Name
Sobhi Saied
Marwane Soussi
Issam Tej
Aymen Toumi
Mohamed Ali Bhar
Aymen Hammed
Mohamed Jilani Maaref
Mahmoud Gharbi
Selim Hedoui
Wissem Hmam
Heykel Megannem
Jalaleddine Touati
Wassim Helal
Hamza Mhadhbi
Mohamed Sfar
Nidhal Amri
Anouar Ayed
Bassem Mrabet
Mohamed Tajouri
Jabeur Yahiaoui
Anis Gatfi
Yassine Sami
Rafik Braham
Oualid Ben-Amor
Wissem Bousnina
Ahmed Marouane Hadj
Selim Zeheni
Sahbi Ben Aziza
Wassim Hlel
Wael Horri
Makrem Jerou
SpielResultat
Tunesien - Ägypten
8. Spieltag (Weltmeisterschaft)
23:30
(10:15)
Ungarn - Tunesien
7. Spieltag (Weltmeisterschaft)
26:21
(16:14)
Tunesien - Schweden
6. Spieltag (Weltmeisterschaft)
23:35
(14:19)
Österreich - Tunesien
5. Spieltag (Weltmeisterschaft)
27:32
(14:18)
Saudi-Arabien - Tunesien
4. Spieltag (Weltmeisterschaft)
20:24
(8:12)
Tunesien - Chile
3. Spieltag (Weltmeisterschaft)
36:30
(18:15)
Dänemark - Tunesien
2. Spieltag (Weltmeisterschaft)
36:22
(19:10)
Tunesien - Norwegen
1. Spieltag (Weltmeisterschaft)
24:34
(13:18)
Schweiz - Tunesien
0. Spieltag (Länderspiel)
28:30
(11:18)
Tunesien - Japan
0. Spieltag (Länderspiel)
34:31
(17:15)
Portugal - Tunesien
0. Spieltag (Länderspiel)
28:31
(14:15)
Serbien - Tunesien
0. Spieltag (Länderspiel)
29:25
(12:12)

Tunesien

Der 1956 gegründete tunesische Handball-Verband ist seit 1962 Mitglied im Handball-Weltverband IHF. Die WM im eigenen Land 2005 nutzte Tunesien, um die Anstrengungen im Handball massiv zu verstärken. Erfolgreich: Mit dem 4. Platz bei ihrer Heim-WM haben die Tunesier ihren größten internationalen Erfolg eingefahren und sind seither der Stolz ihres Landes.

Verantwortlich dafür war Weltenbummler Sead Hasanefendic. Dass dies kein Ausrutscher war, zeigte sich in den folgenden Jahren, 2011 gelang dem Team bereits die neunte WM-Teilnahme in Folge.

Eine besondere Notiz schrieb Tunesien in der Olympischen Geschichte: Nach der Teilnahme 1972 war das Team auch für die Spiele 1976 in Montreal qualifiziert, doch aufgrund eines Boykotts zog das Team zurück - allerdings zu spät für einen Nachrücker, so dass das Team das einzige ist, dass bei olympischen Handballturnier offiziell nicht antrat.

Nachdem zwischenzeitlich andere afrikanische Staaten, insbesondere ist hier Ägypten zu nennen, sportlich vorbeizogen waren, konnten sich die Tunesier für Olympische Spiele erst wieder im Jahre 2000 qualifizieren. Der Sieg gegen Gastgeber Australien und der zehnte Platz waren die Ausbeute. Die nächste Teilnahme gelang dann 2012 in London.

Qualifiziert hatte sich Tunesien als Afrikameister, 2012 war der neunte Erfolg bei diesem Turnier gelungen. Der Dauerrivale aus Ägypten hatte das Nachsehen. Seit 1974 blieb Tunesien bei Afrikameisterschaft übrigens nie ohne Medaille, insgesamt zwanzig Podestplätze in Serie stehen zu Buche.
Spielstätte:
Adresse:
Spielstätte:
Adresse:
Statistikbild

Tore Heim : Gegentore Heim34 : 31
Tore Auswärts : Gegentore Auswärts86 : 85
Höchster Sieg gegenPortugal (28:31)
Höchste Niederlage gegenSerbien (29:25)