Teamfoto 2018/19 ThSV Eisenach
<br /><br />
<b>Hintere Reihe von links</b>: Mladan Jovanovic, Justin Mürköster, Duje Miljak, Jonas Bogatzki, Daniel Luther, Adrian Wöhler
<br /><br />
<b>Mittlere Reihe von links</b>: Volker Wesemann (Betreuer), Armend Alaj, Alexander Saul, Hannes Iffert, Jonas Richardt, Willy Weyhrauch, Alexander Noethe (Athletiktrainer/Physiotherapeut)
<br /><br />
<b>Vorne von links</b>: ThSV-Präsident Shpetim Alaj, Martin Münzberg (Physiotherapeut), Ronny Oelschläger (Mannschaftsleiter), Marcel Schliedermann, Stanislaw Gorobtschuk, Sebastian Brand, Lars Kremmer, Noah Streckhardt, Willy Stark (Physiotherapeut), Sead Hasanefendic (Trainer)
<br /><br />
<b>Es fehlt:</b> Martin Potisk

Nr.  sortieren nach Nummer
1
12
16
28
6
82
19
94
5
7
10
37
4
66
13
21
95
2
33
91
25
22
Teamfoto 2018/19 ThSV Eisenach
<br /><br />
<b>Hintere Reihe von links</b>: Mladan Jovanovic, Justin Mürköster, Duje Miljak, Jonas Bogatzki, Daniel Luther, Adrian Wöhler
<br /><br />
<b>Mittlere Reihe von links</b>: Volker Wesemann (Betreuer), Armend Alaj, Alexander Saul, Hannes Iffert, Jonas Richardt, Willy Weyhrauch, Alexander Noethe (Athletiktrainer/Physiotherapeut)
<br /><br />
<b>Vorne von links</b>: ThSV-Präsident Shpetim Alaj, Martin Münzberg (Physiotherapeut), Ronny Oelschläger (Mannschaftsleiter), Marcel Schliedermann, Stanislaw Gorobtschuk, Sebastian Brand, Lars Kremmer, Noah Streckhardt, Willy Stark (Physiotherapeut), Sead Hasanefendic (Trainer)
<br /><br />
<b>Es fehlt:</b> Martin Potisk

Zugänge
Name  sortieren nach Name
Denis Karic
Ivan Snajder
Ante Tokic
Luka Kikanovic
Jonas Ulshöfer
Kristian Volar
Marko Racic
Abgänge
Name  sortieren nach Name
Sebastian Brand
Lars Kremmer
Jonas Bogatzki
Daniel Luther
Marcel Schliedermann
Mladan Jovanovic
Name  sortieren nach Name
Jonas Bogatzki
Sebastian Brand
Mladan Jovanovic
Lars Kremmer
Daniel Luther
Marcel Schliedermann
Luca-Max Baur
Markus Collatz
Matthias Gerlich
Nicolai Hansen
Pascal Küstner
Toms Lielais
Maximilian Manys
Ibai Meoki Echeveste
Marcel Niemeyer
Marcel Popa
Jan-Steffen Redwitz
Benjamin Trautvetter
Tomás Urban
Thomas Bobe
Philipp Emmelmann
Nicolai Hansen
Nick Heinemann
Dirk Holzner
Christopher Kaufmann
Jan Minas
Ólafur Bjarki Ragnarsson
Moritz Rahn
Tom Seifert
Christopher Stölzner
Dusko Celica
Bogdan Andrei Criciotoiu
Philipp Hempel
Patrik Hruscak
Branimir Koloper
Felix Krüger
Borut Mackovsek
Marcus Römer
Azat Valiullin
Svetislav Verkic
Bjarki Mar Elisson
Jan Forstbauer
Stanislaw Gorobtschuk
Dener Jaanimaa
Hannes Jon Jonsson
Aivis Jurdzs
Girts Lilienfelds
Valter Matosevic
Tomas Sklenák
Christian Trabert
Rene Villadsen
Adrian Winkler
Tom Winner
Mikel Aguirrezabalaga García
Peter Pucelj
Faruk Vrazalic
Duje Miljak
Eryk Kaluzinski
Philipp Lindner
Radek Musil
Alexander Schiffner
Konstantin Singwald
Roel Adams
Till Bitterlich
Alexander Koke
Konstantin König
Sven Luckert
Krisztian Szep-Kis
Eduard Klyuyko
Gabor Langhans
Petr Hruby
Martin Hoffmann
Christoph Jauernik
Julian Krüger
Paul Lipsky
Andreas Nositschka
Pavel Prokopec
Krisztian Szep-Kis
Lazar Tosic
Johannes Drieß
Philipp Emmelmann
Bert Hartfiel
Andreas Nositschka
Jakub Vanek
Karsten Wöhler
Felix Abad Velazquez
Vladimir Bojinovic
Andrej Kastelic
Sven Luckert
Timo Meinl
Stephan Mellack
Till Riehn
Robert Weiß
Kilian Kraft
Daniel Baumgarten
Goran Jerkovic
Torsten Laufer
Marcel Liebetrau
Andreas Nositschka
Zbynek Vesely
Karsten Lehmann
Markus Dau
Stefan Kneer
Ilja Ladyguine
Dragan Jerkovic
Evars Klesniks
Sergio Ruiz Casanova
Philipp Seitle
Mark Tetzlaff
Gintautas Vilaniskis
Karsten Wöhler
Moustapha Taj
Alexander Urban
Eric Amalou
Johnny Jensen
Stephan Just
Preben Vildalen
Simon Herold
Andrej Kurchev
Jörn Schläger
Uwe Seidel
Zdenek Vanek
SpielResultat
ThSV Eisenach - HC Erlangen
1. Spieltag (DHB-Pokal)
23:30
(12:19)
HC Elbflorenz - ThSV Eisenach
1. Spieltag (2. Bundesliga)
-
ThSV Eisenach - TV Hüttenberg
2. Spieltag (2. Bundesliga)
-

ThSV Eisenach

1958 wurde Motor Eisenach Meister im Feldhandball, der erste große Erfolg für den Eisenacher Handball. Nach mehrmaligem Einzug in die Pokalendrunde der DDR stieg Eisenach 1991 in die gesamtdeutsche 1. Liga auf. Das Gastspiel in der Oberklasse dauerte nur ein Jahr. 1997 gelang der erneute Aufstieg in die 1. Liga, in der sich das Team bis 2004 halten konnte.

Immer wieder machte der ThSV in dieser Erstligaphase durch "kleine Sensationen" wie z.B. mit Heimsiegen gegen Lemgo oder auch den SCM, auf sich aufmerksam. Der Abstieg konnte allerdings nicht verhindert werden. Der Verein wurde ab 2005 zu einer festen Größe in der 2. Bundesliga und schaffte auch 2011 den Sprung in die fortan eingleisige zweithöchste Spielklasse. Nach neun Jahren sollte es dann aber wieder eine Aufstiegsfeier in Eisenach geben, 2013 gelang die Rückkehr ins Oberhaus.

Größte Erfolge:
Bundesliga 1991/92 und 1997-2004, DDR-Oberliga 1978-80 und 81-90 (als BSG Motor Eisenach)


Aufstieg in die 1. Bundesliga (2):
1997, 2013

Aufstieg in die 2. Bundesliga (1):
2019

Anschrift:
ThSV Eisenach Marketing GmbH, Sportpark 1, 99817 Eisenach
Tel: 03691 - 72360 oder 82800 Fax: 03691 - 723616
E-mail: marketing@thsv-eisenach.de
Internet: www.thsv-eisenach.de
Spielstätte:Werner-Aßmann-Halle Eisenach
Adresse:An der Katzenaue
99817 Eisenach
Telefon:03691/670711
Zuschauer:3100
Spielstätte:
Adresse:
Statistikbild