- Anzeige -

HSG Lumdatal - Vereinsprofil

Kader

Teamfoto TV 05 Mainzlar 2010/22

Nr.  sortieren nach Nummer

Zugänge & Abgänge

Spielplan

SpielResultat
HSG Lumdatal - SC Markranstädt
3. Spieltag (3. Liga Mitte)
16:22
(5:11)
HSG Gedern/Nidda - HSG Lumdatal
2. Spieltag (3. Liga Mitte)
25:20
(11:13)
HSG Lumdatal - SV Germania Fritzlar
1. Spieltag (3. Liga Mitte)
15:26
(9:12)
» zum kompletten Spielplan

Statistiken

Statistikbild

Tore Heim : Gegentore Heim31 : 48
Tore Auswärts : Gegentore Auswärts20 : 25
Höchste Niederlage gegenSV Germania Fritzlar (15:26)

Informationen zu HSG Lumdatal



Die HSG Lumdatal e. V. wurde 2014 gegründet und basiert auf den Handballabteilungen der vier Stammvereine TV 1905 Mainzlar eV, TSV 1911 Nordeck-Winnen eV, TSV 1907 Allendorf/Lda. eV und TSV 1907 Londorf eV. Vor allem der TV 05 Mainzlar war im hochklassigen Frauenhandball erfolgreich, gewann unter anderem den DHB-Pokal und spielte auch im Europapokal.

Historie:

Frauenhandball wurde im TV 1905 Mainzlar schon lange gespielt, ebenso lange jedoch ausschließlich unter Hobby und Freizeit als Leitmotiv. Erst als Mitte der 80er Jahre Horst Kunz das Amt des Trainers übernahm, ging es steil aufwärts. Ihm kam dabei zugute, daß vorher schon Horst Kunz sich mit außerordentlichem Engagement der Jugendarbeit angenommen hatte, so daß eine junge schlagkräftige Mannschaft. Lohn der Mühe war zunächst im Mai 1987 der Gewinn der Hessenmeisterschaft und damit der Aufstieg in die Regionalliga. Dort hielt die Mannschaft es dann nur ein Jahr aus und schaffte auf Anhieb den Aufstieg in die 2. Bundesliga Gruppe Süd.

Nach Rang 4 im ersten Zweitligajahr, gelang in der Saison 1989/1990 der Aufstieg in die Eliteklasse. Die erfolgreichsten Jahre waren die Saison 1993/94 sowie 1994/95. Im Sommer 1994 nahm der TVM zum ersten Mal an der Pokalendrunde teil und legten damit auch den Grundstein für den erstmaligen Einzug in den Europokal. Im Folgejahr wurde wieder Platz 4 erreicht, so dass ein weiteres Jahr im Europapokal folgte. Die Saison 1990/2000 wurde mit dem Vizepokalsieg beendet. Absoluter Höhepunkt war der DHB-Pokalsieg am 03.Juni 2001. In einem denkwürdigen Finale besiegte der TV Mainzlar nach Siebenmeterwerfen mit 45:44. Monika Ludmilova erzielte in diesem Spiel unglaubliche 27 Treffer.

Die folgenden Jahre wurden immer schwer. Die Mannschaft kämpfte nun immer wieder gegen den Abstieg. In der Saison 2003/2004 stieg man mit Platz 11 ab, aufgrund des Lizenzentzugs des TV Lützellinden konnte die Klasse gehalten werden. In diesem Jahr gab es auch die bislang letzte Teilnahme am Pokalfinalturnier. Doch nur ein Jahr später war der Abstieg nicht mehr zu vermeiden, die Mannschaft mußte einen Neuanfang in der 2. Liga starten. Auch hier kämpfte man gegen den Abstieg. Im Januar 2006 löste Dr. Jürgen Gerlach den bisherigen Trainer Iljo Duketis ab. Am Ende erreichte der TV Mainzlar noch die Relegationsspiele um den Klassenerhalt, welche gegen den TuS Lintfort deutlich gewonnen wurden. Am 26. Januar 2011 zog sich der TV Mainzlar allerdings nach zahlreichen Abgängen von Spielerinnen die Mannschaft aus der 2. Bundesliga Süd zurück

Erfolge:

TV 05 Mainzlar 1989/1990 Aufstieg in die 1. Liga
1991/1992 und 1994/1995 Platz 4 1. Liga
1993/1994 und 1994/1995 City-Cup-Teilnahme
1999/2000 Vizepokalsieger
2000/2001 DHB-Pokalsieger


HSG Lumdatal 2019/2020: Aufstieg in die 3. Liga
Vereinsanschrift:

HSG Lumdatal eV
Totenhäsuer Weg 1
35469 Allendorf (Lumda)

Halle

Spielstätte:Sporthalle Clemens-von-Brentano-Schule, Lollar
Adresse:Ostendstraße
35457 Lollar
Zuschauer:400

Bildergalerie