- Anzeige -

Deutschland - Vereinsprofil

Kader

Deutschland - WM 2023 - DHB-Portraits

Nr.  sortieren nach Nummer
33
41
34
36
17
24
18
95
15
40
99
19
25
44
4
80
96
20
39

Zugänge & Abgänge

Abgänge
Name  sortieren nach Name
Timo Kastening
Julius Kühn
Veit Mävers
David Schmidt
Fabian Wiede
Till Klimpke
Marcel Schiller
Franz Semper

News

Spielplan

SpielResultat
Frankreich - Deutschland
7. Spieltag (Weltmeisterschaft)
35:28
(16:16)
Deutschland - Ägypten
8. Spieltag (Weltmeisterschaft)
35:34
(17:14)
Deutschland - Norwegen
9. Spieltag (Weltmeisterschaft)
28:24
(16:13)
Dänemark - Deutschland
3. Spieltag (Europameisterschaft)
-
Deutschland - Dänemark
4. Spieltag (Europameisterschaft)
-
Schweden - Deutschland
5. Spieltag (Europameisterschaft)
-
» zum kompletten Spielplan

Statistiken

Statistikbild

Zuschauer Heimspiele9221
Zuschauer Auswärtsspiele4200
Tore Heim : Gegentore Heim33 : 37
Tore Auswärts : Gegentore Auswärts31 : 32
Höchste Niederlage gegenSchweden (33:37)

Informationen zu Deutschland

Aktuell:


Bundestrainer Alfred Gislason hat für die Vorbereitung auf die Handball-Weltmeisterschaft in Polen und Schweden (11. bis 29. Januar) 18 Spieler nominiert. Angeführt wird das Team von Kapitän und Kreisläufer Johannes Golla (25 Jahre und 48 Länderspiele). Ältester und erfahrenster Spieler ist Rechtsaußen Patrick Groetzki (33 Jahre und 156 Einsätze).

Jüngster Akteur ist wie zur WM 2021 der 22-jährige Mittelmann Juri Knorr. Torwart Joel Birlehm (4) und Kreisläufer Tim Zechel (5) weisen bisher die wenigsten Länderspiele auf. Mit Andreas Wolff, Rune Dahmke, Simon Ernst, Kai Häfner und Jannik Kohlbacher stehen fünf Akteure, die 2016 in Polen die Europameisterschaft gewannen, vor dem nächsten großen Turnier in Polen.

"Es gab einige schwere und sehr enge Entscheidungen, aber jetzt haben wir Klarheit. Ich freue mich auf das neue Jahr und die neue Herausforderung mit dieser Mannschaft", sagt Bundestrainer Alfred Gislason und Axel Kromer, Vorstand Sport des Deutschen Handballbundes, erklärt: "Dieses Aufgebot spiegelt viele Eigenschaften wider: Erfahrung, Potenzial und im Wesentlichen auch eine gewisse Kontinuität, die für Erfolg unabdingbar ist."


Historie:


Deutschland gilt als das Mutterland des Handballs und stellt den ersten Hallen-Weltmeister. Nach 1938 folgte 1978 der Triumph der BRD-Mannschaft bei der WM in Dänemark gegen Russland Zwei Jahre später besiegte die DDR im olympischen Finale von Moskau ebenfalls Russland.

Doch nach einer Serie von vier Final-Teilnahmen (WM 2003, EM 2002 und 2004, Olympia 2004) schienen die Goldenen Zeiten, die 2004 mit dem EM-Titel in Slowenien und Platz zwei bei den Olympischen Spielen in Athen ihren Höhepunkt hatten, vorbei. Bei der WM 2005 in Tunesien sprang nur der 9. Platz heraus. Zwar gelang bei der EM 2006 in der Schweiz mit dem 5. Platz die direkte Qualifikation für die EM 2008 in Norwegen. Doch der Umbruch nach 2004 und anhaltende Verletzungssorgen drängten die Mannschaft bei der sechsten WM auf deutschem Boden eher in die Rolle eines Geheimfavoriten.

Doch 2007 sollte der größte Triumph von Bundestrainer Heiner Brand werden, dem es als erstem gelang sowohl als Spieler als auch als Trainer Weltmeister zu werden. Im Jahr 2016 holte die DHB-Auswahl unter Dagur Sigurdsson zuerst den Europameistertitel und im Sommer Olympia-Bronze. Der Deutsche Handballbund wurde 1949 gegründet, 1950 in die IHF aufgenommen und ist mit rund 850 000 Mitgliedern der weltgrößte Handball-Verband.

Medaillen bei internationalen Großturnieren



Olympia (4):
Gold: 1980*
Silber: 1984, 2004
Bronze: 2016

Weltmeisterschaft (10):
Gold: 1938, 1978, 2007
Silber: 1954, 1970*, 1974*, 2003
Bronze: 1958, 1978*, 1986*

Europameisterschaft (4):
Gold: 2004, 2016
Silber: 2002
Bronze: 1998



Bilanz bei internationalen Großturnieren


Olympia: 1936 (1), 1972 (6/4*), 1976 (4), 1980 (1*), 1984 (2), 1988 (7*), 1992 (10), 1996 (7), 2000 (5), 2004 (2), 2008 (9), 2012 (-), 2016 (3), 2020 (6)

Weltmeisterschaft: 1938 (1), 1954 (2), 1958 (3), 1961 (4), 1964 (4/10*), 1967 (6/9*), 1970 (5/2*), 1974 (9/2*), 1978 (1/3*), 1982 (7/6*), 1986 (7/3*), 1990 (8*), 1993 (6), 1995 (4), 1997 (-), 1999 (5), 2001 (8), 2003 (2), 2005 (9), 2007 (1), 2009 (5), 2011 (11), 2013 (5), 2015 (7), 2017 (9), 2019 (4), 2021 (12), 2023 (5)

Europameisterschaft: 1994 (9), 1996 (8), 1998 (3), 2000 (9), 2002 (2), 2004 (1), 2006 (5), 2008 (4), 2010 (10), 2012 (7), 2014 (-), 2016 (1), 2018 (9), 2020 (5), 2022 (7)

* 1949-1989 DDR

Bildergalerie