- Anzeige -

Frankreich - Vereinsprofil

Kader

Frankreich - Teamfoto  - EHF EURO 2022

Nr.  sortieren nach Nummer

Zugänge & Abgänge

Abgänge
Name  sortieren nach Name
Vincent Gerard
Wesley Pardin
Remi Desbonnet
Mathieu Grebille
Hugo Descat
Dylan Nahi
Yannis Lenne
Julien Bos
Valentin Porte
Benoit Kounkoud
Romain Lagarde
Nikola Karabatic
Karl Konan
Thibaud Briet
Aymeric Minne
Melvyn Richardson
Dika Mem
Nicolas Tournat
Ludovic Fabregas
Theo Monar
Kentin Mahé

News

Spielplan

SpielResultat
Frankreich - Italien
6. Spieltag (Europameisterschaft)
-
Lettland - Frankreich
5. Spieltag (Europameisterschaft)
-
Frankreich - Polen
4. Spieltag (Europameisterschaft)
-
Polen - Frankreich
3. Spieltag (Europameisterschaft)
-
Italien - Frankreich
2. Spieltag (Europameisterschaft)
-
Frankreich - Lettland
1. Spieltag (Europameisterschaft)
-
» zum kompletten Spielplan

Statistiken

Statistikbild


Informationen zu Frankreich

Aktuell:


Die Zeiten, in denen die Grande Nation beinahe im Vorbeigehen alle Titel abräumte, sind vorerst vorbei. Dennoch zählen die Franzosen mit zahlreichen Weltklassespielern nach wie vor zum Favoritenkreis. Von Mahé bis Karabatic hat die Équipe Tricolore nach wie vor einiges zu bieten. Viele können zum X-Faktor werden.

Bronze bei der WM in Ägypten Anfang dieses Jahres beweist die immer noch reichliche Leistungsfähigkeit des französischen Kaders, zumal diese Medaille ohne Karabatic errungen wurde. So steht auch hinter ihm wieder das größte Fragezeichen, denn er kommt aus einer längeren Verletzung. "Ich weiß nicht, ob ich zu hundert Prozent fit sein werde, aber es ist mein Ziel.", verriet er im März auf Tokyo2020.org.

Qualifikation für Tokio: 1. Platz Qualifikationsturnier 2
Bisherige Teilnahmen: 1992 (3), 1996 (4), 2000 (6), 2004 (5), 2008 (1), 2012 (1), 2016 (2)


Historie:


Der seit 1941 bestehende französische Handball-Verband gehört zu den Gründungsmitgliedern des Weltverbandes, seit 1946 ist Frankreich Mitglied der IHF. Bis zu den ersten Erfolgen sollte aber einige Jahre vergehen, die erste Medaille war gleich eine Olympische: 1992 in Barcelona gab es Bronze. 1993 folgte WM-Silber und dann holte Daniel Constantini mit seinem Team 1995 auf Island und 2001 im eigenen Land die Titel.

Nachfolger Claude Onesta schaffte mit dem ersten EM-Titel 2006 in der Schweiz seinen Durchbruch und trat aus dem Schatten seines großen Vorgängers. Als einer der Top-Favoriten für die WM 2007 scheiterten die Franzosen jedoch im Halbfinale am späteren Weltmeister Deutschland denkbar unglücklich nach zwei Verlängerungen.

Danach aber übernahm Frankreich das Kommando im Welthandball: Nach Bronze bei der EM 2008 folgte Gold bei Olympia in Peking sowie der Titel bei der WM 2009, der bei der EM 2010 und die Titelverteidigung bei der WM 2011. Frankreich war das erste Team, das gleichzeitig alle drei große Titel inne hatte. Die EM 2012 war dann allerdings ein Warnschuss, die als Favorit gestartete Mannschaft landete lediglich auf dem elften Platz.

Medaillen bei internationalen Großturnieren



Olympia (5):
Gold: 2008, 2012, 2020
Silber: 2016
Bronze: 1992

Weltmeisterschaft (11):
Gold: 1995, 2001, 2009, 2011, 2015, 2017
Silber: 1993
Bronze: 1997, 2003, 2005, 2019

Europameisterschaft (5):
Gold: 2006, 2010, 2014
Silber: 2008, 2018
Bronze:



Bilanz bei internationalen Großturnieren


Olympia: 1936 (-), 1972 (-), 1976 (-), 1980 (-), 1984 (-), 1988 (-), 1992 (3), 1996 (4), 2000 (6), 2004 (5), 2008 (1), 2012 (1), 2016 (2), 2020 (1)

Weltmeisterschaft: 1938 (-), 1954 (6), 1958 (9), 1961 (8), 1964 (14), 1967 (10), 1970 (11), 1974 (-), 1978 (16), 1982 (-), 1986 (-), 1990 (9), 1993 (2), 1995 (1), 1997 (3), 1999 (6), 2001 (1), 2003 (3), 2005 (3), 2007 (4), 2009 (1), 2011 (1), 2013 (6), 2015 (1), 2017 (1), 2019 (3), 2021 (4)

Europameisterschaft: 1994 (6), 1996 (7), 1998 (7), 2000 (4), 2002 (6), 2004 (6), 2006 (1), 2008 (3), 2010 (1), 2012 (11), 2014 (1), 2016 (5), 2018 (3), 2020 (14), 2022 (4)

Bildergalerie