- Anzeige -

TV Hannover-Bad.-Vinnh. - Vereinsprofil

Kader

HSG Hannover-Badenstedt, HBF2 2017/18

Nr.  sortieren nach Nummer
-

Zugänge & Abgänge

Zugänge
Name  sortieren nach Name
Pia Döpke

News

Spielplan

SpielResultat
TV Hannover-Bad.-Vinnh. - Borussia Dortmund II
6. Spieltag (3. Liga)
37:25
(16:14)
PSV Recklinghausen - TV Hannover-Bad.-Vinnh.
5. Spieltag (3. Liga)
23:29
(17:11)
TV Hannover-Bad.-Vinnh. - ASC 09 Dortmund
4. Spieltag (3. Liga)
34:22
(14:10)
SV Germania Fritzlar - TV Hannover-Bad.-Vinnh.
3. Spieltag (3. Liga)
15:26
(3:16)
TV Hannover-Bad.-Vinnh. - VfL Wolfsburg
2. Spieltag (3. Liga)
36:21
(19:8)
HSG Blomberg-Lippe II - TV Hannover-Bad.-Vinnh.
1. Spieltag (3. Liga)
32:30
(17:15)
» zum kompletten Spielplan

Statistiken

Statistikbild

Tore Heim : Gegentore Heim107 : 68
Tore Auswärts : Gegentore Auswärts85 : 70
Höchster Sieg gegenVfL Wolfsburg (36:21)
Höchste Niederlage gegenHSG Blomberg-Lippe II (32:30)

Informationen zu TV Hannover-Bad.-Vinnh.

Vereinsanschrift:

Handballspielgemeinschaft Hannover-Badenstedt
Salzhemmendorfer Str. 12, 30455 Hannover
Telefon 0511 / 49 08 44
Homepage: » www.hsgbadenstedt.de/
Facebook: » www.facebook.com/HSGBadenstedt/
=> Karten für die Spiele der HSG Hannover-Badenstedt

Erfolge:

Aufstieg in die 2. Bundesliga (1):
2016

Meister in der 3. Liga (2):
2016, 2019

Historie:

Die HSG Hannover-Badenstedt ist ein Spielgemeinschaft, die 1988 aus dem Zusammenschluss der Handballabteilungen vom TV Badenstedt und dem Badenstedter SC hervorgegangen ist. "Die Gemeinschaft wurde aus der Vernunft geboren, sportliche Ziele gemeinsam, ohne sich im Stadtteil hemmende Konkurrenz zu liefern, zu verwirklichen. Die Spielgemeinschaft begann von da an eine kontinuierliche, positive Entwicklung", heißt es auf der Seite des TVB.

Highlight der Vereinsgeschichte ist die Deutsche Meisterschaft 2012 durch die weibliche B-Jugend. Die Goldene Generation der HSG sollte später in der A-Jugend einen dritten Platz und einen zweiten Platz erreichen. 2014 stieg die HSG in die 3. Liga auf, zwei Jahre später gelang sogar der Sprung in die 2. Bundesliga. Nach dem freiwilligen Rückzug aus dem Unterhaus verzichtete man 2019 freiwillig auf den Aufstieg.

Bildergalerie