News sendenPDF öffnen

21.01.2018 20:10 Uhr - Europameisterschaft - etb, dpa

"Haben alles reingelegt": Erste Stimmen nach der Niederlage gegen Dänemark

Rune DahmkeRune Dahmke
Quelle: Marco Wolf
Enttäuschung herrscht bei der deutschen Nationalmannschaft nach der knappen 25:26-Niederlage gegen Dänemark vor. Das Erreichen des Halbfinales ist damit aus eigener Kraft nicht mehr möglich. "Ich hatte das Gefühl, dass wir das packen können. Ich bin etwas sprachlos. Wir haben alles reingelegt, viel richtig gemacht, waren auch schwer auszurechnen. Wenn es insgesamt nicht läuft, fehlt auch im Spiel das Quäntchen Glück", sagte Rune Dahmke nach der Partie gegenüber der ARD.

"In Unterzahl haben wir 0:2 verloren und dann haben wir es nicht mehr geschafft, das Spiel zu drehen. Das Kämpferherz war am richtigen Fleck, aber auf der anderen Seite stand der Olympiasieger mit Weltklassespielern, die das in den entscheidenden Situationen auch gezeigt haben", ergänzte Dahmke, der bei seinem ersten EM-Einsatz vier Tore warf.

Auch Julius Kühn, der mit sechs Treffern bester Werfer der DHB-Auswahl war, fehlten die Worte nach dem knappen Ergebnis. "Die Enttäuschung ist riesig. Wir wollten gewinnen, haben es dann aber nicht geschafft, weil wir in der zweiten Halbzeit nicht mehr so den Zugriff wie in der ersten Halbzeit in der Abwehr bekommen und vorne falsche Entscheidungen getroffen haben. Hinten raus waren wir dann nicht konsequent genug und sind dem Rückstand hinterhergelaufen", so der Rückraumspieler.

Bundestrainer Christian Prokop machte vor allem die Schwierigkeiten in der Defensive gegen den siebten Feldspieler als Grund für die Niederlage aus: "Wir haben eine starke Abwehrleistung gezeigt bis wir dann Probleme mit dem siebten Feldspieler hatten. Wir waren nicht schnell genug auf den Beinen und haben zu viel um die Hüfte geworfen bekommen. Wir haben zu viele leichte technische Fehler gemacht, uns teilweise zu naiv angestellt und Dänemark enteilen lassen", so Prokop gegenüber der ARD.

Auch wenn die Einstellung stimmte, waren Unkonzentriertheiten dafür verantwortlich, dass die deutsche Nationalmannschaft nicht punkten konnten, meint der Coach: "Es war viel Wille dabei, denn wir wissen alle, was auf dem Spiel steht. Wir hatten in der Abwehr eine Topleistung im Sechs-gegen-Sechs. Wir hatten bei Kühn eine Steigerung, aber insgesamt auf den anderen Rückraumpositionen nicht das, was wir brauchen. In der zweiten Halbzeit haben wir es den Dänen zu leicht gemacht mit Ballverlusten und verpassten Würfen aufs leere Tor."

Ein weiterer Wermutstropfen ist der mögliche Ausfall von Paul Drux, der sich am Knie verletzte. Eine MRT-Untersuchung soll Aufschluss über die Schwere der Verletzung geben.Weiter geht es für das DHB-Team nun am Mittwoch gegen Spanien. Anpfiff ist um 20:30 Uhr.

Beachten Sie auch:













Handballecke.de Diskutieren Sie direkt im Forum mit!



Männer · Europameisterschaft · Saison 2017/2018
5. Spieltag · 21.01.2018 · 18:15 Uhr
Deutschland25:26
Dänemark
Gradska dvorana Varazdin · Zuschauer : 3112


Meistgelesen:



Lesen Sie auch: